news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Ungarn erhält Akten von Kriegsgefangenen aus dem Zweiten Weltkrieg

MTI - Ungarn Heute 2019.10.15.

Ungarn wird die Ausweispapiere von 600.000 Kriegsgefangenen erhalten, die während und nach dem Zweiten Weltkrieg in sowjetischen Lagern festgehalten wurden, sagte der stellvertretende Leiter des russischen Bundesarchivs (Rosarchiv).

Der stellvertretende Sprecher des Repräsentantenhauses, János Latorcai, erklärte auf der Sitzung des gemischten Parlamentsausschusses, dass 600.000 Ungarn nach dem Krieg als Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter in der Sowjetunion festgehalten worden seien und ihr Schicksal während des kommunistischen Regimes zu einem Tabu geworden sei.

Die betroffenen Akten wurden 1992 und später 1998 teilweise zugänglich gemacht, aber der gemischte Ausschuss hat jetzt einen Meilenstein erreicht, und weitere Akten werden verfügbar sein – sagte er und fügte hinzu, dass die meisten Dokumente nach Ungarn geliefert werden und das gesamte Archiv für Forscher und später für alle Interessenten zugänglich sein wird.

(Beitragsbild: Michael Gaida from Pixabay )