Aktuell

Ungarn sammelt biometrische Daten illegaler Einwanderer

Die ungarischen Verteidigungskräfte können biometrische Daten in ihrem Einsatzgebiet und im Zusammenhang mit illegaler Migration sammeln – berichtet unser-mitteleuropa.com. Diese Daten werden 50 Jahre lang aufbewahrt und vom nationalen Sicherheitsdienst des Militärs verarbeitet.

Die Erhebung und der Umgang mit den Daten werden über das Standardaufklärungssystem der NATO im Rahmen des ungarischen Programms zur Entwicklung der nationalen Verteidigung und der Streitkräfte, Zrínyi 2026, erfolgen – schrieb magyaridok.hu. Die ungarische Nationalverteidigungsstreitkräfte beginnen mit der Erfassung biometrischer Daten vor allem im Zusammenhang mit illegaler Migration.

Die ungarische Nationalverteidigung wird an der Operation als Datenverarbeiter teilnehmen, während der Datenverantwortliche der nationale Sicherheitsdienst des Militärs sein wird.“

Während der Ausführung der Aufgaben und Operationen, die in der neuen Rechtsstatue spezifiziert sind, darf der nationale Militärschutzdienst Fingerabdrücke und Handabdrücke, DNA-Proben, Netzhautbilder, Sprachproben, Gesichtsbilder und weitere biometrische Daten verarbeiten. Diese Daten können – im Rahmen internationaler Kooperationen und nationaler Sicherheit – an andere Nationen oder internationale Organisationen weitergeleitet werden, mit denen Ungarn einen Datenschutzvertrag geschlossen hat.

(Via: unser-mitteleuropa.com, Beitragsbild: ziaristionline.ro)