Aktuell

Ungarn sieht „skandalöse Lügen“ der UNO über Flüchtlingspolitik

Ungarn wird nie ein Einwanderungsland sein – betonte ungarischer Außenminister vor dem UNO-Menschenrechtsausschuss in Genf, wiederholt. Péter Szijjártó hat der UNO am Mittwoch vorgeworfen, „skandalöse und inakzeptable Lügen“ über die Flüchtlingspolitik des Landes zu verbreiten.

Eine scharfe Kritik hat die neue UNO-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet an der ungarischen Flüchtlingspolitik geübt. Sie verwies auf „schockierende Berichte“, wonach Migranten, die in Transitzonen an der ungarisch-serbischen Grenze festgehalten würden, kein Essen bekämen – berichtet kurier.at. Die Kommissarin erinnerte auch daran: das Anti-Folter-Komitee des Europarats hatte das brutale Vorgehen der ungarischen Polizei bei der Abschiebung von Ausländern angeprangert. Eine Expertengruppe habe an der ungarisch-serbischen Grenze zahlreiche Flüchtlinge getroffen, die nach eigenen Angaben von Polizisten misshandelt wurden, bevor sie über den von Ungarn errichteten Grenzzaun abgeschoben wurden.

„Wir werden immer die Sicherheit des ungarischen Volkes verteidigen.“ – hieß die Antwort des Außenministers Péter Szijjártó. Er betonte: kein einziger „illegaler Migrant“ werde ungarischen Boden betreten.

(Via: kurier.at, Beitragsbild: mti.hu)