news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Ungarns brand-neues hochmodernes Stadion zur Fußball EM 2020 – mit VIDEO!

Ungarn Heute 2019.04.04.

Zur Fußball- EM 2020 entsteht auf historischem Standort in Budapest ein hochmodernes Stadion der höchsten UEFA-Kategorie. Das brandneue Gebäude mit 67.000 Sitzplätzen wird in Kürze fertiggestellt. Neben der Nutzung für Fußballspiele wird das Puskás Stadion auch für Konzerte und Konferenzen zur Verfügung stehen. Am Dienstag zeigte man der Presse die Bauarbeiten und erzälte die wichtigsten Daten über den Bau des Stadions. Geschrieben von Ábrahám Vass (Hungary Today) und Zsófia Nagy-Vargha (Ungarn Heute), übersetzt von Ungarn Heute. 

Es war von großer Bedeutung, die charakteristischen Merkmale des ikonischen Originalstadions beizubehalten – betonte der Regierungsbeauftragter für herausragende Investitionen in Budapest Balázs Fürjes. Trotz der ursprünglichen Plänen wurde außerhalb des Turms (in dem sich ein Museum befindet, das Ferenc Puskás gewidmet ist) das vorherige Gebäude vollständig abgerissen. Charakteristische Pylone werden die Fans an die Geschichte des Gebäudes erinnern.

Fürjes erklärte, die Aréna werde nicht ausschließlich für den Fußball verwendet, da sie auch ein Ausstellungszentrum und ein Konferenzzentrum mit 1500 Plätzen umfassen werde. Dank seiner Kapazität für 80 bis 100 Tausend Menschen taugt die Aréna auch für Konzerte im Freien.

Der Regierungsbeauftragter betonte, dass alle Bauabschnitte und -komponenten ausschließlich von ungarischen Unternehmen umgesetzt werden.

Insgesamt 15.000 Menschen arbeiten an dem zweitgrößten öffentlichen Gebäude Ungarns. Dies bedeutet, dass an jedem Arbeitstag 1500 bis 2000 Arbeiter vor Ort sind – fügte Fürjes hinzu.

 

KKBK – Puskás Ferenc Aréna | 19-04 (S7) from ODPictures Art Studio – official on Vimeo.

 

Während Orbáns „Stadionbildungen“ häufig kritisiert werden, sind sich die meisten einig, dass Ungarn ein größeres Nationalstadion braucht, in dem größere Fußballspiele und Konzerte stattfinden können.  Groupama Arena, der derzeit größte Veranstaltungsort des Landes, ist nicht imstande, Konzerte im Freien professionell zu veranstalten.

Kritiker weisen darauf hin, dass das Budget für das Bauen im Jahr 2011 erst 35 Mrd. Forint (rund 112 Mio. EUR) betrug und seitdem auf 190 Mrd. Huf (610 Mio. EUR) angestiegen ist. Während Fürjes darauf besteht, dass die Kosten pro Sitzplatz im Weltmaßstab durchschnittlich sind, beweist ein Vergleich mit anderen, ähnlichen europäischen Stadien etwas anderes. Puskás Aréna ist eines der teuersten Stadien des Kontinents: Nur zwei russische und drei englische Stadien haben einen höheren Preis. Außerdem wurden sowohl die Bukarester als auch die Warschauer Nationalstadien offiziell zu niedrigeren Kosten errichtet.

Wenn die Puskás Aréna am 25. November 2019, dem Tag des ungarischen Fußballs, nicht wiedereröffnet wird, müssen die Baufirmen eine immense Vertragsstrafe bezahlen: etwa 142 Millionen Forint (451 Tausend Euro) pro Tag.

Der Präsident des Ungarischen Fußballverbandes (MLSZ), Sándor Csányi, hat jedoch den baldigen Abschluss als möglich erklärt. In diesem Fall würde das Stadion am 15. November mit einem internationalen Spiel eröffnet.

Voraussichtlich wird die EM am 12. Juni im Stadio Olimpico in Rom beginnen und am 12. Juli 2020 im Londoner Wembley Stadium enden. Ungarn ist als eines der Gastgeberländer übrigens nicht automatisch für die Teilnahme qualifiziert. Die entsprechenden Qualifikationsspiele finden von März bis November 2019 statt bzw. werden die letzten vier Plätze in den Play-off-Spielen der UEFA Nations League im März 2020 ausgespielt. Gelingt die Qualifikation, finden die geplanten Gruppenspiele in Budapest mit ungarischer Beteiligung statt. Gelingt sie nicht, werden die ungarischen Fans wohl Gäste im eigenen Stadion sein.

(Geschrieben von Ábrahám Vass – hungarytoday.hu, und Ungarn Heute, übersetzt von Ungarn Heute, Fotos: MTI -Tibor Illyés )