Aktuell

US-Botschafter lobt Wirtschaftsumfeld

David B. Cornstein, US-Botschafter in Ungarn, bezeichnete die Arbeitskräfte des Landes am Dienstag auf einem von der amerikanischen Handelskammer in Ungarn (AmCham) organisierten Wirtschaftsforum als „außergewöhnlich“ und „hochintelligent“.

Doch als schrecklich bezeichnete er, dass ein Land seinen Energiebedarf zu 80% aus den Importen eines einzigen anderen Staates, und zwar aus Russland abdecke. Cornstein munterte die anwesenden Unternehmens- und Wirtschaftsvertreter auf, mehr Geschäfte mit den USA abzuschließen, es gebe noch riesiges Potenzial. „Es wäre äußerst schlecht, wenn diese Universität von Budapest nach Wien umziehen würde, doch die Lösung des Problems sei bereits in Sicht.“ – sagte Cornstein in Verbindung mit der CEU.

Lászlo Szabó, Ungarns Botschafter in den USA, sprach über viele Aspekte der Beziehungen der beiden Länder, wo sich im vergangenen Jahr vieles geändert hätten. Er stellte fest, dass US-Präsident Donald Trump und der ungarische Premierminister Viktor Orbán schon zum zweiten Mal miteinander telefoniert haben. „Die Handelsbeziehungen sind so gut wie nie.“ – so Szabó. Die ungarischen Exporte legten um mehr als 6%, die Importe um 4% zu.

Es gab in dem vergangenen Jahr zahlreiche amerikanische Investitionen in Ungarn. US-Firmen beschäftigen hierzulande mehr als 100.000 Mitarbeiter, meinte Szabó. Als wichtigstes Ziel bezeichnete er, dass amerikanisches Flüssiggas nach Ungarn gelangt, hierbei gibt es bedeutende Fortschritte – damit könnte die russische Dominanz am ungarischen Gasmarkt beendet werden.

(Via: mti.hu, budapester.hu, Beitragsbild: MTI/ Zoltán Máthé)