Wöchentliche Newsletter

Viktor Orbán ruft auf dem CPAC in Texas zur Einigkeit auf

Ungarn Heute 2022.08.05.

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán rief die Konservativen in seiner Grundsatzrede am Donnerstag auf dem CPAC Texas, der Hauptveranstaltung der US-Konservativen, dazu auf, ihre Kräfte im Kampf gegen die Globalisten zu vereinen.

„Wir müssen die Institutionen in Washington und Brüssel zurückerobern“, betonte Viktor Orbán am Donnerstag auf der CPAC (Conservative Political Action Conference) Texas und erinnerte daran, dass die Zwischenwahlen in den USA noch in diesem Jahr stattfinden, gefolgt von den Präsidentschafts- und Kongresswahlen im Jahr 2024, dem Jahr, in dem auch das Europäische Parlament gewählt wird. „Diese beiden Orte sind die beiden Fronten im Kampf um die westliche Zivilisation“, erklärte er.

„Wir Ungarn wissen, wie man die Feinde der Freiheit auf dem politischen Schlachtfeld besiegen kann“, sagte der Politiker. Laut Orbán liegt der Schlüssel zum Erfolg der konservativen Werte – Nation, Familie, christliche Wurzeln – auch unter der liberalen Hegemonie im hundertprozentigen Kampf.

„Die Progressiven von heute versuchen wieder einmal, die westliche Zivilisation von ihren christlichen Wurzeln zu trennen. Sie überschreiten damit eine Grenze, die niemals überschritten werden sollte. Wenn man die westliche Zivilisation von ihrem jüdisch-christlichen Erbe trennt, geschehen die schlimmsten Dinge in der Geschichte. Die schlimmsten Dinge in der modernen Geschichte wurden von Menschen verübt, die das Christentum hassten“, fügte der Premierminister hinzu.

„Ich kenne George Soros gut, er ist mein Gegner. Er glaubt nicht an das, wofür wir stehen. Er hat eine ganze Armee zu seinen Diensten: Geld, Nichtregierungsorganisationen, Universitäten, Forschungsinstitute und die halbe Bürokratie in Brüssel“, sagte Orbán. George Soros, so der Ministerpräsident, „benutzt diese Armee, um seinen Gegnern, einschließlich der Ungarn, seinen Willen aufzuzwingen, in dem Glauben, dass die Werte, die wir alle hochhalten, zu den Schrecken des 20. Jahrhunderts geführt haben“. „Im Gegenteil, unsere Werte bewahren uns davor, die Fehler der Geschichte noch einmal zu begehen“, fügte er hinzu.

Viktor Orbán trifft Donald Trump
Viktor Orbán trifft Donald Trump

Wir sind beide dem Frieden verpflichtet, sagte Ungarns Premierminister über seine Gespräche mit dem ehemaligen US-Präsidenten.Weiterlesen

Viktor Orbán kritisierte die Biden-Regierung dafür, Ungarn und Europa unter ideologischen Druck zu setzen. Er bezeichnete es als bizarr, dass die Obama-Regierung Ungarn zwingen wolle, sein eigenes Grundgesetz zu ändern und christliche Werte daraus zu entfernen.

„Die Demokraten hassen mich, sie verleumden mich und mein Land, genauso wie sie Sie hassen und das Amerika, das Sie vertreten, verleumden“, sagte er.

Der ungarische Ministerpräsident wurde während seiner Rede mehrmals mit stehenden Ovationen bedacht, zum Beispiel als er sagte:

Die Globalisten können alle zur Hölle fahren, ich bin nach Texas gekommen.

Laut Orbán steht Texas – oft als Lone Star State bezeichnet – für Unabhängigkeit, Freiheit und Souveränität. „Mein Land, Ungarn, ist der einsame Stern Europas“, erklärte der Premierminister und erinnerte daran, dass die Ungarn seit 500 Jahren für diese Werte kämpfen.

„In Ungarn haben wir nicht nur eine physische Mauer an unseren Grenzen und eine finanzielle Mauer um unsere Familien gebaut, sondern auch eine rechtliche Mauer, um unsere Kinder vor der gegen sie gerichteten Gender-Ideologie zu schützen“, betonte Viktor Orbán. „Familienbande sollen auf der Ehe oder der Beziehung zwischen Eltern und Kindern basieren. Kurz gesagt: Die Mutter ist eine Frau, der Vater ist ein Mann, und lasst unsere Kinder in Ruhe. Punktum. Ende der Diskussion“, erklärte Orbán. „Weniger Dragqueens, mehr Chuck Norris“, scherzte er.

Zum Krieg sagte der Ministerpräsident, dass es ohne amerikanisch-russische Gespräche niemals Frieden in der Ukraine geben werde. Laut Orbán führt die Strategie der globalistischen Führer zu einer Eskalation und Verlängerung des Krieges und verringert die Chance auf Frieden. „Nur starke Führer sind in der Lage, Frieden zu schaffen“, fügte er hinzu.

Die vollständige Rede des Premierministers in englischer Sprache finden Sie hier.

via hungarytoday.hu, Beitragsbild: Beitragsbild: Benko Vivien Cher/Pressebüro des Ministerpräsidenten/MTI