Kultur

Wenn ein Sound die Welt erobert

„Vielleicht nur bei den Eskimos und in Afrika war ich noch nie“ – äußerte die weltberühmte Opernsängerin früher in einem Interview auf dem Portal origo.hu. Sie trat in allen großen Opernhäusern der Welt auf. Scala in Milano, Metropolitan in New York, Carnegie Hall, Opernhaus in Wien und in Frankfurt, Covent Garden in London. Éva Marton gehört seit vielen Jahren zu den berühmtesten Vertreterinnen des dramatischen Sopranfaches weltweit. Nicht nebstbei: sie gehört zu den Gründern unserer Stiftung „Freunde von Ungarn“ in Budapest. Éva Marton hat heute ihren 75. Geburtstag.

„Schaffen ist untrennbar vom Gottglauben“ – betonte schon mehrmals die 75-jährige Opernsängerin Éva Marton. Man hält sie nicht nur für eine hervorragende Sängerin, sondern auch für eine ausgezeichnete Lehrerin: sie unterrichtet schon seit mehreren Jahren junge Talente selbstlos. Sie ermutigt die Lehrlinge so: „Du kannst dasselbe erreichen was ich schon erreicht habe.“

Ihre musikalische Begabung zeigte sie schon als Kind und erhielt bereits als Fünfjährige den ersten Klavierunterricht. Vom siebten Lebensjahr an sang und spielte sie regelmäßig bei Theateraufführungen und Kinderopern in der Schule mit. Ihre Ausbildung an der Franz-Liszt-Musikakademie schloss sie 1968 mit dem Diplom als Opernsängerin und Gesangspädagogin ab. Neben ihrer Ausbildung betrieb sie aktiv Sport und war eine Zeit lang Mitglied der ungarischen Nationalmannschaft im Volleyball. Sie war festes Ensemblemitglied an der Oper von Frankfurt, und war mit der Wiener Staatsoper verbunden. Sie konnte ebenso im lyrischen (Wolfgang Amadeus Mozart, Umberto Giordano, Amilcare Ponchielli, Giacomo Puccini) wie im dramatischen Repertoire (Richard Wagner, Richard Strauss) große Erfolge verbuchen. Seit 2005 ist sie Leiterin der Gesangsfakultät der Franz-Liszt-Musikakademie in Budapest und dort seit 2006 Professorin für Gesang.

Sie verfügt über zahlreiche Preise und Auszeichnungen. (Ohne Anspruch auf Vollständigkeit): 1980 Sängerin des Jahres, Verleihung der „Silbernen Rose“ in Mailand, 1987 Verleihung des Berufstitels Österreichische Kammersängerin, 1991 Ehrenmitglied der Wiener Staatsoper, 1997 Kossuth-Preis in Ungarn, 2003 Komtur mit Stern des Verdienstordens der Republik Ungarn.

Die Franz-Liszt-Musikakademie veranstaltet schon zum 3. Mal den sog. „Internationalen Éva Marton Wettgesang“ im September 2018. Wenn Sie wissen möchten, wer die Hauptfiguren des internationalen Opernlebens in den kommenden Jahren werden, dann lohnt es sich, das Finale zu besuchen.

Éva Marton‘s 70. Geburtstagsgala (Budapest, 16. Juni 2013):

(Via: mti.hu, blogstar.hu, origo.hu, munzinger.de, martoneva.hu, wikipedia.de, Beitragsbild: Concerto Budapest)