Wöchentliche Newsletter

Wir können den Balaton innerhalb von 15 Jahren zerstören, wenn wir sehr unvorsichtig sind

Ungarn Heute 2022.08.16.

Das Wasser ist schön und klar und nur etwas niedriger als sonst zu dieser Jahreszeit. Was ist also das Problem am Plattensee? – Telex hat Experten gefragt.

Einigen Schätzungen zufolge fehlen fast im ganzen Land etwa zwei Badewannen Wasser pro Quadratmeter an Land und Wasser.

Auch der Wasserstand des Plattensees ist niedriger, aber das Wasser ist klar und es gibt keine Anzeichen für eine Algenblüte – bis jetzt. Das Austrocknen des Velence- und des Fertő-Sees wird immer bedrohlicher, aber bis zur zweiten Augustwoche ist das Einzige, worüber sich die Urlauber am Plattensee Sorgen machen, der Wasserstand, berichtet Telex.

Der Plattensee ist im Durchschnitt 3,7 Meter tief und hat ein Einzugsgebiet von rund 5.000 Quadratkilometern, wird von 90 verschiedenen Wasserläufen gespeist und wird, wie jeder in der Schule gelernt hat, größtenteils aus dem Fluss Zala gespeist. Im See und in seiner Umgebung regnet es seit Monaten nicht mehr und die wochenlange Hitzewelle hat das Wasser des Sees stark verdunsten lassen.

Bleibt der Niederschlag im Einzugsgebiet aus, bekommt das auch der Plattensee zu spüren. Zwar werden fünfzig bis sechzig Prozent des Wassers durch die Zala ersetzt, aber auch das kommt vom Regen,

erklärt Viktor Tóth, leitender Wissenschaftler des Balatoner Limnologischen Instituts.

Die Wasserbilanz des Plattensees ist derzeit so schlecht wie seit 100 Jahren nicht mehr (das Verhältnis von Zufluss zu Abfluss, d.h. wie viel Wasser in den See fließt, auf seine Oberfläche fällt und wie viel durch Verdunstung, Wasserabfluss und den Sió-Kanal abgeführt wird). Die Nationale Wasserdirektion schrieb uns, dass zuverlässige, anerkannte Wasserbilanzdaten für den Balaton seit 1921 auf monatlicher Basis verfügbar sind.

Eine Überprüfung dieser Daten zeigt, dass der Zeitraum von Januar bis Juli 2022 der niedrigste seit 1921 ist, was ein starkes negatives Extrem darstellt.

Nach Angaben der Generaldirektion für Wasserwirtschaft (OVF):

Von Januar bis Ende Juli fielen im Einzugsgebiet des Sees 23 % weniger Niederschläge als im langjährigen Durchschnitt (1991-2020). Das Einzugsgebiet war bereits im vergangenen Jahr deutlich trockener als üblich, so dass sich die Wasserknappheit in diesem Jahr weiter verschärft hat.

Derzeit hat der Fluss Zala, der Hauptzufluss des Plattensees, nur einen Abfluss von 25-30 % des zu dieser Jahreszeit üblichen Wertes.

Einige intermittierende kleine Wasserläufe im Einzugsgebiet sind ausgetrocknet. In den meisten Bächen ist zwar noch etwas Wasser zu sehen, aber viel weniger als sonst. Interessant ist auch, wie trocken die Landschaft auf der Ostseite des Sees ist, während im westlichen Teil, vor allem in der Gegend um den überschwemmten Kis-Balaton, grünes Gras und Blumen sprießen, so berichtet Telex.

In den letzten 100 Jahren gab es Zeiten, in denen der Wasserstand des Plattensees viel niedriger war als jetzt (und einen halben Meter höher). Das Bild der Dürreperiode zwischen 2000 und 2004, als Familien mit kleinen Kindern auf den Sandbänken, die am Südufer aus dem See ragen, baden gingen, ist im kollektiven Gedächtnis noch lebendig.

Der durchschnittliche Wasserstand des Plattensees lag am 9. August dieses Jahres bei 78 Zentimetern, so die Generaldirektion für Wasserwirtschaft, die in ihrer Frühjahrsprognose fast genau dies vorausgesagt hatte.

Nach dem oben erwähnten sandigen Sommer wurde am 19. und 20. Oktober 2003 ein um 55 Zentimeter niedrigerer Wert – 23 Zentimeter – gemessen.

Das bedeutet, dass der derzeitige durchschnittliche Wasserstand zwar niedrig, aber keineswegs außergewöhnlich ist,

schrieb das OVF.

Soweit ich weiß, gibt es keine Klimaszenarien, die darauf hindeuten, dass die Sommer in Zukunft feuchter und kälter sein werden, daher ist es leicht übertrieben zu sagen, dass dieser Sommer einer der kältesten und feuchtesten Sommer war…,

so Viktor Tóth.

Er fügte jedoch hinzu: „Wasserexperten können den Wasserstand des Plattensees anhand der jährlichen Wasserstandsschwankungen der letzten Jahrzehnte einige Monate im Voraus abschätzen. In den letzten 20 Jahren gab es drei Dürreperioden, so dass wir diese Erfahrung nutzen können, um eine ungefähre Vorstellung davon zu bekommen, was mit dem Plattensee im nächsten Jahr passieren wird. Im Gegensatz dazu haben wir keine Erfahrung mit dem Klimawandel: Es ist sehr schwierig vorherzusagen, wo sich ein Prozess auf planetarischer Ebene in fünf oder fünfzig Jahren befinden wird, weshalb die Klimaszenarien so breit gefächert sind. Je größer ein Ökosystem ist, desto unberechenbarer ist sein Verhalten. Es ist einfacher, die biologischen Zusammenhänge eines winzigen Teiches mit zwei oder drei Dutzend Messungen zu beschreiben, während dies im Fall des Plattensees mit Tausenden unmöglich ist.“

Neben den geringen Niederschlägen besteht ein weiteres Problem darin, dass der Wasserstand des Sees aus touristischen und wirtschaftlichen Gründen zu hoch und zu stabil gehalten wird, was der Natur nicht gefällt.

Das Austrocknen „könnte theoretisch passieren, aber es würde ein wirklich destruktives, sehr geistloses Verhalten in der Zwischenzeit erfordern. Und wenn wir uns so verhalten, werden wir dem Klimawandel in zehn Jahren nicht einmal mehr eine Chance geben“, erklärte Tóth.

Seit vierzig Jahren warnen Wissenschaftler, dass Wasser die wichtigste Ressource sein wird, um die die Länder kämpfen werden. Diese Warnung wurde von den meisten Regierungen ignoriert, aber einige, wie Norwegen, die Niederlande und Island, haben die Ratschläge der Wissenschaftler ernst genommen und bereiten sich darauf vor. Andere haben nur kurzfristige Ziele im Sinn.

Die große Algenblüte im Jahr 2019 war für die Experten eine Warnung, dass das Überwachungssystem des Sees modernisiert werden muss. Ein weiteres Problem ist, dass die Infrastruktur rund um den Plattensee noch aus den 1980er und 1990er Jahren stammt: veraltete Entwässerungs- und Klärsysteme zum Beispiel.

Laut Tóth müssten mehrere Jahrzehnte Rückstand aufgeholt werden, „um eine touristische Umgebung mit modernem Wassermanagement zu präsentieren.“ „Wasserwirtschaftsexperten wissen, was zu tun ist. Natürlich werden die positiven Auswirkungen nicht sofort sichtbar sein, sondern erst in etwa zehn Jahren, so dass sich solche Investitionen nicht während eines Wahlkampfes auszahlen werden“, sagte Tóth.

(Via: Hungary Today, Titelbild: György Varga/MTI)