Kultur

Ort des Experimentierens – FORMS Festival im Collegium Hungaricum Berlin (CHB)

Das zweite CHB-Festival FORMS vom 12. bis zum 16. Juni 2017 erwartet die Gäste mit unterschiedlichen Programmen. Das Festival fügt sich als zweiter Teil in die jährlich stattfindende Festivalreihe des CHB.

Die unterschiedlichen Programmformate des Instituts wurden dabei in einem dreijährigen thematischen Programmkonzept zusammengefügt. Die Schwerpunkte wurden von 2016 an die Themen Chaos und Enthropie, 2017 an die Neuordnung und Reorganisation gelegt; 2018 soll auf die Begriffe Ordnung und System fokussiert werden. Dementsprechend wurde letztes Jahr das erste Festival RITUALS organisiert, und wird dieses Jahr das zweite CHB-Festival FORMS veranstaltet.

Im Rahmen des Festivals werden neben den bekannten Formaten wie Montag Modus, Ungarischer Filmklub oder spi.res auch speziell für FORM konzipierte ungarische und internationale Produktionen vorgestellt. Renommierte Künstlern und Kollektiven wie z.B. der Experimentalmusiker Zsolt Sőrés, die in Berlin lebenden ungarischen Dichterinnen Orsolya Kalász sowie Kinga Tóth, der Schauschpieler-Musiker Toni Snétberger und der Budapest-Berlin-based Band HubaVazul erwarten im Gebäude des CHB die Besucher.

Das Gebäude des CHB spielt bei der Verwirklichung der Produktionen eine Schlüsselrolle. Durch die umfassende Nutzung aller sechs Etagen und Räume wird das Festival zu einem Ort des Experimentierens. Dieser experimentelle Charakter verbindet die einzelnen Programme der fünf Tage mit einander.

via berlin.balassiintezet.hu; Bild: berlin.carpediem.cd