news letter

Wöchentliche Newsletter

100. Geburtstag von Johannes Paul II., dem Papst, der in Ungarn immer noch sehr beliebt ist

Ungarn Heute 2020.05.18.

Am 18. Mai 1920 wurde Karol Wojtyla, der spätere Papst Johannes Paul II., im polnischen Wadowice geboren. Er ist in Ungarn sowie in der Region immer noch sehr beliebt. Er war der erste Slawe auf dem Papstthron und hat sehr viel für den Sturz des Kommunismus in seinem Land getan. Johannes Paul hat Ungarn zweimal besucht und ihm ist die Seligsprechung von mehreren ungarischen Heiligen zu verdanken. 

Papst Johannes Paul II.war der erste und bisher einzige Papst, der Ungarn besuchte. 1991 hielt er eine Messe in Esztergom, Máriapócs, Pécs und Budapest und einen ökumenischen Gottesdienst in Debrecen. Fast zweihunderttausend Menschen nahmen an der Messe auf dem Heldenplatz in Budapest teil.

Er sprach zu den Jungen auf Ungarisch.

1996 besuchte er die Benediktinerabtei von Pannonhalma, die ihr tausend Jahre alte Gründung feierte, und hielt eine Messe auch in der westungarischen Stadt Győr. Während seines Aufenthalts in Ungarn traf er mehrmals junge Ungarn, Staats- und Kirchenführer sowie Vertreter von Wissenschaft und Kunst.

Er unternahm mehr als 100 Auslandsreisen. Bald wurde er von der Weltpresse zum „reisenden Papst“ getauft. Johannes Paul II. unternahm während seiner Amtszeit mehr Auslandsreisen als alle früheren Päpste zusammen. Auf seine erste Reise, die ihn in die Dominikanische Republik, nach Mexiko und auf die Bahamas führte, begab er sich bereits rund drei Monate nach seiner Wahl. Wenn Johannes Paul II. ein Land zum ersten Mal betrat, zeigte er durch seinen Kniefall und das Küssen des Bodens seine Ehrerbietung.

Ungarische Heilisprechungen

Von den ungarischen Heiligen hat er ua Kinga, die Tochter vom König Bála IV., sowie Hedvig, die Tochter von Ludwig dem Großen heiliggesprochen.

Hier finden Sie die vollständige Predigt von Johannes Paul, bei der Seeligsprechung von Kinga. 

Am 3. Oktober 2004 wurde der letzte ungarische König, Karl IV. auch von Papst Johannes Paul II. in die Reihen der Seligen der römisch-katholischen Kirche aufgenommen.

Die Beatifikation des Habsburgers, wie dieser Vorgang in der Terminologie der Kirche genannt wird, war Teil einer regelrechten Offensive: 482 Heilig- und 1338 Seligsprechungen wurden von Johannes Paul II. während seines 26jährigen Pontifikats vorgenommen – mehr als in den letzten 400 Jahren davor!

2003 wurde vom Vatikan auch offiziell ein Wunder anerkannt, das nach den Bestimmungen der römisch-katholischen Kirche als Nachweis der Heiligmäßigkeit gefordert wird: Im Jahre 1960 soll die polnische Ordensfrau Maria Zita Gradowska von Geschwüren an ihren Beinen auf wundersame Weise geheilt worden sein, nachdem sie im Gebet zu Kaiser Karl um Fürsprache gefleht hätte.

Seine anhaltende Popularität kann auf die große Aufmerksamkeit zurückgeführt werden, die er der Region immer geschenkt hatte.

(Beitragsbild: fortepan.hu)