news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

2019: Zweitwärmster Sommer in Ungarn

Ungarn Heute 2019.09.05.

Der diesjährige Sommer war der zweitwärmste in Ungarn seit Beginn der Temperaturmessungen im Jahr 1901, wie die Analyse des Nationalen Wetterdienstes (OMSZ) für die ungarische Nachrichtenagentur MTI ergab. Dieser Sommer war viel heißer als gewöhnlich, mit durchschnittlichen Tagestemperaturen von 22,3 Grad Celsius, mehr als zwei Grad über dem Durchschnitt von 1981-2010. (Artikel geschrieben von Fanni Kaszás – Hungary Today

In Ungarn ist in der Regel der Juli der wärmste Monat des Jahres, aber interessanterweise waren Juni und August in diesem Jahr mehr als ein Grad wärmer als der Juli. Juni war der heißeste seit 1901 und August ist auch der 7. heißeste seit der Jahrhundertwende.

Die erste Hitzewelle des Jahres war Mitte Juni, und der tägliche Höchsttemperaturrekord wurde sowohl am 15. als auch am 16. Tag des Monats gebrochen. Im Juni lag die tägliche Durchschnittstemperatur jeden Tag über der Klimanorm.

Im Gegensatz dazu wurden am 10. und 12. Juli neue nationale tägliche Mindesttemperaturrekorde aufgestellt. Die niedrigste saisonale Temperatur (3,5 Grad Celsius) wurde am 10. Juli in Zabar gemessen. Ende Juli und Anfang August waren dann durch mehrere kürzere Hitzewellen gekennzeichnet. Der heißeste Tag des Sommers war der 12. August, als in Derekegyháza eine Temperatur von 38 Grad registriert wurde. Die letzten Sommerwochen waren mit einer längeren Hitzewelle gefüllt.

Hitzerekord in Ungarn

Mit der extremen regionalen Verteilung der Niederschläge war der Sommer 2019 12 Prozent trockener als der nationale Durchschnitt 1981-2010. Obwohl Juni und Juli beide um den nationalen Durchschnitt lagen, war der August 30 Prozent trockener als der Durchschnitt.

Am 16. Juni, 1. August und 23. August wurde ein neuer nationaler täglicher Niederschlagsrekord gemessen. Der höchste tägliche Niederschlag der Saison betrug 154,9 Millimeter, gemessen in Terpes.

(Via: Fanni Kaszás – Hungary Today, Beitragsbild: MTI – Péter Komka)