news letter

Wöchentliche Newsletter

23. Oktober – Opposition: 1956 gemeinsam gegen Unterdrückung und Ausbeutung

MTI - Ungarn Heute 2020.10.23.
FIZETŐS

Ungarns Oppositionsparteien würdigten die Helden des Freiheitskampfes von 1956 in einer gemeinsamen Facebook-Videobotschaft am Freitag.

Péter Jakab, Führer des rechten Jobbik, bezeichnete den 23. Oktober als Symbol für den Wunsch der Ungarn auf Freiheit.

„Unabhängig davon, ob jemand politisch rechts oder links orientiert war gab es eine Vereinbarung, dass Unterdrückung beendet werden musste“, sagte Jakab.

Tímea Szabó, die Co-Führerin des liberalen grünen Párbeszéd, sagte, dieser Tag vertrete Gerechtigkeit und argumentierte, dass „Fortschritt nicht darin bestehen kann, unsere alten Oberherren durch neue zu ersetzen, während Millionen am Straßenrand bleiben. Die Oberherren des Tages schwanken im Luxus herum, während Millionen immer noch gezwungen sind, nur um über die Runden zu kommen. “

Orbán gedenkt der 1956-er Revolution

Máté Kanász-Nagy, Co-Vorsitzender der zentristischen grünen LMP, sagte, der 23. Oktober sei der Tag gewesen, an dem Ungarn „aufgewacht“ sei. Erzsébet Schmuck, der andere Ko-Vorsitzende der Partei, fügte hinzu, dass der Nationalfeiertag ein Symbol für die Beharrlichkeit der Ungarn sei.

Der Wunsch der Ungarn nach Freiheit ist stärker als jedes Unterdrückungsregime, und am Ende werden Freiheit und Gerechtigkeit Vorrang haben. 

https://ungarnheute.hu/news/gesichter-der-revolution-von-1956/

András Fekete-Győr von der liberalen Momentum-Bewegung sagte, dass die Ungarn heute wie 1956 keine „Unterdrückung im östlichen Stil“ wollten.

Die heutigen Machthaber flirten mit Ländern wie Putins Russland, während 1956 nur wenige Dinge so klar waren wie die Tatsache, dass Ungarn zu einer westlichen Bürgerdemokratie gehört.

Der Ko-Vorsitzende der MSZP (Sozialistische Partei), Bertalan Tóth, bezeichnete den 23. Oktober als Symbol für Arbeiterräte und Selbstbestimmung. Ungarn sei dabei, eine feudale Gesellschaft zu werden, sagte er und argumentierte, dass die arbeitenden Menschen verwundbar und ihrer Rechte beraubt seien. Tóth sagte, die Revolution von 1956 hätte auch gefordert, dass die Arbeiter mit Würde und autonomen Akteuren behandelt würden. „Dafür haben sie damals gekämpft, und dafür müssen wir bis heute kämpfen.“

BUDAPOST: Gedenken an die 1956er-Revolution

Ágnes Kunhalmi, der andere Ko-Vorsitzende der Partei, sagte, die Geschichte habe den Ungarn beigebracht, dass sie zusammen stark genug seien, um ihre Würde und Freiheit zurückzugewinnen.

Der Führer der Demokratischen Koalition, Ferenc Gyurcsány, sagte, es sei „die Schande des Regimes von Orbán“, dass die Forderungen des Freiheitskampfes von 1956 „noch heute gültig“ seien. Er betonte, dass das Volk eine neue Nationalversammlung gefordert habe, ein faires Streikrecht sowie Presse- und Meinungsfreiheit. Sie wollten auch frei von sowjetisch-russischem Einfluss sein und zu Europa gehören, fügte er hinzu.

1956-Gedenktag mit nur zwei staatlichen Ereignissen

(via MTI, Beitragsbild:  MTI/Márton Mónus)