news letter

Wöchentliche Newsletter

Antichristliche Angriffe in Ungarn?

Ungarn Heute 2021.03.18.

Die griechisch-katholische Kirche in Gödöllő wurde am Montag schwer beschädigt. Nachdem der Täter mit einer Axt das Kirchentor zerschlug, setzte er die Einrichtung in Brand und goss Farbe auf mehrere Artefakte. Dem Pastor zufolge soll es im Hintergrund antichristlichen Hass geben.

Ein Wandale ist am Montagabend in die griechisch-katholische Kirche in Gödöllő eingebrochen, laut einem Bericht des Portals Görögblog setzte der Täter die Einrichtung in Brand und verursachte erheblichen Schaden. Die Behörden suchen noch nach dem Mann.

Der Pastor sprach mit dem religiösen Portal über den Fall. János Sivadó erzählte, dass nachdem der Täter die Tür der Kirche mit der Axt, die er hatte, nicht aufbrechen konnte, trat er mit mehreren Anläufen gegen die Tür. Der Mann hatte zwei Taschen mit sich, voll von brennbarem Material, das er auf die Bänke streute und dann anzündete.

Die Aufnahmen der Überwachungskameras zeigen deutlich, wie der Mann die Ikone, die Christus darstellt, niedergeschlagen hatte – es war definitiv aus tiefem Zorn. Er führte den Angriff mit einer Wut durch, die bezeugte, dass es sich um eine antichristliche Handlung handelte

betonte der Pastor.

Viele haben der Kirche ihre Hilfe angeboten. Der materielle Schaden beträgt mehrere Millionen Forint.

Auch Politiker äußerten sich zum Fall

Der christlich-demokratische Abgeordente Imre Vejkey erklärte: „Am 15. März fand eine Vandalismus-Aggression in der Kirche statt. An unserem Nationalfeiertag wurde unser tausendjähriges Christentum offen angegriffen.“ Azbej Tristan, Staatssekretär, der für die Unterstützung verfolgter Christen zuständig ist, machte wieder darauf aufmerksam, dass das Christentum die am stärksten verfolgte Religion der Welt sei.

In der Zwischenzeit, letzte Nacht, kletterten Fremde über den Zaun und brachen in den Hof der St. Josephs-Kapelle in Budapest ein, kletterten zum Glockenturm und bliesen die Innenseite beider Glocken mit Schaum voll, wickelten sie dann in Plastikfolie ein und machten die Glocken damit unbrauchbar.

Foto: Juhász Norbert/Facebook