Wöchentliche Newsletter

Architekturbiennale in Venedig: Budapester Gebäude im Fokus

Ungarn Heute 2021.05.09.

Architekturbüros aus Mittel- und Osteuropa wurden gebeten, 12 ikonische moderne Gebäude von Budapest neu zu überdenken. Die Pläne werden im ungarischen Pavillon der 17. internationalen Architekturausstellung der Architekturbiennale in Venedig ausgestellt.

Das Motto der 17. Architekturbiennale in Venedig, die wegen der Coronavirus-Epidemie vom letzten Jahr verschoben wurde, lautet: „Wie werden wir zusammen leben?“. Die Ausstellung mit dem Titel „Othernity – Reconditioning our Modern Heritage“, das erste internationale Projekt des ungarischen Pavillons, ist ab dem 22. Mai zu sehen.

Atemberaubende Geschichte des Luxus-Warenhauses „Corvin Budapest“ verbunden mit der Geschichte einer Familie
Atemberaubende Geschichte des Luxus-Warenhauses „Corvin Budapest“ verbunden mit der Geschichte einer Familie

Wussten Sie welches Warenhaus das älteste in Ungarn ist? Und dass das Gebäude des ehemaligen Luxus-Geschäftes nach dem zweiten Weltkrieg mit hässlichen Aluminium-Deckel verdeckt wurde? Das Corvin-Warenhaus ist nicht nur eines der ältesten, sondern auch eines der bekanntesten Kaufhäuser in Budapest. Das wurde im Jahr 1926 eröffnet. Eigentümer war damals der Hamburger Großkaufmann Max Emden. Das Grundkapital betrug eine Million Pengő. Hier […]Continue reading

Julia Fabenyi, die nationale Kommissarin des ungarischen Pavillons bei der Architekturbiennale in Venedig, die auch Direktorin des Ludwig-Museums für zeitgenössische Kunst in Budapest ist, sagte, dass die ungarische Ausstellung über dieses Motto nachdenken wird, indem sie das Erbe der modernistischen Architektur in Budapest bewertet.

Domus Warenhaus Budapest

Trotz ihres Wertes sind die für das Projekt ausgewählten Gebäude nun bedroht. Die meisten von ihnen sind in der ungarischen Gesellschaft auf starken Unmut gestoßen, das Nationale Stromverteilungszentrum und das Kulturzentrum Ady Endre in Újpest wurden sogar inzwischen abgerissen.

Die Ausstellung gliedert sich in zwei Räume: Das „Labor“ dokumentiert den historischen Zustand der zwölf Gebäude, der „Showroom“ spiegelt die zwölf zeitgenössischen Architekturreflexionen wider.

(Via: mti.hu, 24.hu, Fotos: Othernity – Facebook)