Wöchentliche Newsletter

Auch 2022 wird schwieriges Jahr für die Hotelbranche

Ungarn Heute 2021.10.20.
FIZETŐS

Den ungarischen Hotels fehlen nach wie vor Arbeitskräfte, welche während der Corona-Krise die Branche verlassen haben. Eine weitere Herausforderung stellt die rasch voranschreitende Digitalisierung dar. Insgesamt rechnen die heimischen Hotelbeitreiber daher mit einem schwierigen Jahr 2022.

Die Verbreitung des digitalen Tourismus hat schon vor der Corona-Krise begonnen, die Pandemie hat diesen Prozess jedoch deutlich beschleunigt. Die digitale Umstellung ist zurzeit aber auch deswegen von großer Bedeutung, da man die fehlenden Arbeitskräfte in bestimmten Funktionen nur auf diese Weise ersetzen kann.

Tourismus: Großer Zuwachs bei den September-Übernachtungen
Tourismus: Großer Zuwachs bei den September-Übernachtungen

Der ungarische Tourismus hat im September sogar die Leistung von 2019 übertroffen.Continue reading

Was das Jahr 2021 betrifft, konnte in diesem Jahr ein sehr starker Inlandstourismus verzeichnet werden, die Hotels außerhalb der Hauptstadt Budapest haben also keinen Grund zur Sorge. Auch in Budapest zeichnet sich jedoch eine positive Tendenz ab: Im Gegensatz zum 0 Prozent im letzten Jahr beträgt die Hotelbelastung bereits rund 50 Prozent.

Herbstkampagne für den ungarischen Weintourismus lanciert
Herbstkampagne für den ungarischen Weintourismus lanciert

Das Ziel ist die Verlängerung der touristischen Saison sowie die Präsentation der Charakteristiken der Weinregionen Ungarns.Continue reading

Laut Tamás Flesch, dem Ehrenpräsidenten des Ungarischen Hotel- und Gaststättenverbands, können die Gästezahlen im Frühling 2022 vielleicht jene von 2019 erreichen, wegen der gestiegenen Kosten rechnen sie aber sowohl hinsichtlich des Arbeitsmarkts als auch hinsichtlich der Grundstoffe mit einem schwierigen Jahr 2022 für die Hotelbranche.

Quelle: infostart.hu  Bild: MTI  – Illyés Tibor