Aktuell

Außenminister Péter Szijjártó: UNO soll den verfolgten Christen helfen

„Die Vereinten Nationen sollten rechtliche- und Sicherheitsgarantien geben, um zu gewährleisten, dass verfolgte christliche Gemeinschaften in ihre Heimatländer zurückkehren können.“ – sagte Außenminister Péter Szijjártó am Sonntag in New York. Die 73. Generalversammlung der Uno beginnt am Montag in den USA.

„Das Christentum ist zur am meisten verfolgten Religion der Welt geworden“ – betonte der ungarische Außenminister. Er erinnerte: „Vier von fünf Menschen sind Christen, die wegen ihres religiösen Glaubens verfolgt wurden.“ Laut Szijjártó wendet sich die Welt vom Problem ab, weil der klare Diskurs über die Situation der christlichen Gemeinschaften nicht mit der heuchlerischen globalen Politik vereinbar sei.

Szijjártó wies darauf hin, dass das Regierungsprogramm „Ungarn hilft“ gerade die christlichen Gemeinschaften im Nahen Osten stärken und ihnen helfen, in solche Gebiete zurückzukehren, die von der Terrororganisation „Islamischer Staat“ zurückerobert wurden. Er fügte hinzu, dass die Bemühungen der ungarischen Regierung mit den Zielen der katholischen Kirche der Vereinigten Staaten zusammenfallen.

Am Montag wird der Außenminister den Erzbischof von New York, sowie die Führer von den Firmen Pfizer und MSD Pharma treffen.

(Via: mti.hu, Beitragsbild: MTI)