news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Außenminister Szijjártó gratuliert Kroatiens Mitte-Rechts Partei zum Wahlsieg

MTI - Ungarn Heute 2020.07.06.

Außenminister Péter Szijjártó hat Kroatiens Mitte-Rechts-HDZ-Partei zu ihrem Sieg bei den vorgezogenen Parlamentswahlen des Landes am Sonntag gratuliert.

In einem Facebook-Beitrag sagte Szijjártó, dass „nicht lange nachdem Aleksandar Vucics Partei einen Erdrutschsieg bei den Parlamentswahlen in Serbien errungen hatte, nun auch Kroatien kann einen rechten Sieg feiern.“

Wir gratulieren unseren Freunden bei HDZ

sagte er.

Az elmúlt években – főleg a migrációs válság kirobbanása óta – Közép-Európa a nemzetközi liberális mainstream…

Geplaatst door Szijjártó Péter op Maandag 6 juli 2020

Szijjártó sagte auch, dass Mitteleuropa seit dem Ausbruch der Migrationskrise vor einigen Jahren von „Angriffen des internationalen liberalen Mainstreams“ betroffen war.

Fact

Die regierenden Konservativen sind bei den Parlamentswahlen in Kroatien als klarer Sieger hervorgegangen. Laut offiziellen Angaben gewann die HDZ-Partei von Regierungschef Andrej Plenkovic bei der Wahl am vergangenen Sonntag voraussichtlich 68 der 151 Mandate. Damit hängte sie das von der sozialdemokratischen SDP angeführte Mitte-Links-Lager überraschend klar ab. Diese kommt voraussichtlich nur auf 42 Mandate, wie die Auszählung von fast 90 Prozent der Stimmen ergab. Die neue nationalistische Partei des Volksmusikers Miroslav Skoro landete auf dem dritten Platz und eroberte rund 15 Parlamentssitze. (merkur.de)

„Viele Politiker und Journalisten sind nicht in der Lage zu ergründen, dass rechtsgerichtete, christdemokratische Anti-Migrations-Regierungen, die ihre nationalen Interessen in den Vordergrund stellen, seit einigen Jahren erfolgreich sind“, so der ungarische Minister.

„Wir sehen und erleben die gefälschte Nachrichtenkampagne, mit der sie ständig versuchen, rechte Regierungen zu schwächen“, fügte er hinzu. „Aber bis jetzt waren ihre Bemühungen ein völliger Misserfolg.“

(Via: mti.hu, merkur.de, Beitragsbild: Facebook Seite von Péter Szijjártó)