news letter

Wöchentliche Newsletter

Australian Open: Fucsovics unterliegt Raonic

Ungarn Heute 2021.02.12.
FIZETŐS

Der ungarische Márton Fucsovics kämpfte erneut hart, erlitt jedoch schließlich eine 1:3 Niederlage gegen Milos Raonic (15.) aus Kanada und schaffte es bei den Australian in Melbourne nicht, unter die Top 16 zu gelangen. Der 14. Kanadier Milos Raonic „überlebte“ ein Wackeln in der Mitte des Spiels und besiegte den Ungar Márton Fucsovics mit 7:6 (2) 5:7 6:2: 6:2. Heute Abend um 18 Uhr veröffentlichen wir einen Kurzfilm über Márton Fucsovics unter anderem darüber, wie er sich auf die diesjährigen Wettbewerbe in Ungarn mit seinen ungarischen Trainern vorbereitet hatte.

In der dritten Runde der Australian Open Herren-Einzel trat Márton Fucsovics gegen Milos Raonic, den 14. „Seeded-Player“ des Turniers an, um unter die Top 16 zu gelangen. Der ungarische Spieler gewann in einem dramatischen Match mit fünf Sätzen in der Vorrunde gegen den dreifachen Grand-Slam-Sieger Stan Wawrinka.

Das erste Spiel brachte einen heftigen Kampf mit sich, bei dem beide Spieler ihren eigenen Aufschlag gewinnen konnten. Fucsovics machte weit weniger ungezwungene Fehler als sein Gegner, aber er hatte auch weniger Siegerschläge. Nach 6:6 im ersten Satz gab es ein Tiebreak, bei dem Raonic, der während des gesamten Spiels gigantische Aufschläge hatte,  mit 7: 2 gewann.

Fucsovics startete das zweite Spiel hervorragend, brachte seinen eigenen Aufschlag und nahm dann den Aufschlag des Gegners ab. Schließlich konnte er das zweite Spiel mit 7:5 gewinnen. Danach hatte er Probleme mit seinem Oberschenkel und seiner Schulter, so musste er um ärztliche Hilfe bitten.

Ein weiteres Wunder wurde diesmal verpasst, Fucsovics kämpfte enorm, aber unterlag schließlich zu 7:6 (2) 5:7: 6:2: 6:2 gegen den ehemaligen TOP3 Spieler.

Um 18 Uhr PREMIERE!

Heute Abend um 18 Uhr veröffentlichen wir einen Kurzfilm über Márton Fucsovics unter anderem darüber, wie er sich auf die diesjährigen Wettbewerbe in Ungarn mit seinen ungarischen Trainern vorbereitet hatte. Der Film wurde von der „Freunde von Ungarn Stiftung“ gedreht, die unser Portal herausgibt.

(Bild: MTI/EPA/Jason O’Brien)