news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Auswahl eines ungarischen Astronauten beginnt

MTI - Ungarn Heute 2019.12.13.

Außenminister Péter Szijjártó unterzeichnete am Freitag mit dem Direktor des russischen Weltraumforschungsunternehmens „Roscosmos“ Vereinbarungen über den Start von ungarisch-russischen Weltraumforschungsprojekten und die Auswahl und Ausbildung eines ungarischen Astronauten, der 2024 zur Internationalen Raumstation (ISS) geschickt werden soll.

„Laufende Weltraumprojekte mit ungarischem technologischen Mehrwert werden offiziell als ungarisch-russische Weltraumforschungsprojekte anerkannt“, sagte Szijjártó gegenüber MTI. „Wir haben uns gemeinsam zum Ziel gesetzt, dass ein ungarischer Astronaut zwischen 2024 und 2025 seine Arbeit an der Internationalen Raumstation aufnimmt“, sagte er. „Das Auswahl- und Schulungsverfahren wird unverzüglich eingeleitet“, fügte Szijjártó hinzu.

Derzeit werden in Russland drei Weltraumforschungsprojekte mit ungarischem technologischem Mehrwert durchgeführt, die im Wesentlichen Mikrosatellitenflotten und neue Ausrüstung für die ISS herstellen.

„Wir machen diese Projekte jetzt offiziell zu gemeinsamen Weltraumforschungs- und Weltraumtechnologieprojekten und erhöhen den ungarischen Beitrag in Bezug auf Volumen und Wertschöpfung“, sagte er.

Dies ist eine fantastische Gelegenheit für die ungarische Raumfahrtindustrie

Szijjártó sagte: „Die ungarische Raumfahrtindustrie könnte vorerst so klingen, als ob sie zur Kategorie der Science-Fiction gehört, weil wir nicht viel darüber reden.“

Ungarische Unternehmen der Raumfahrtindustrie und ungarische Universitätsforschungsteams, die sich mit Weltraumforschung und Weltraumtechnologie befassen, sind international bekannt und ihre Leistungen sind auf der ganzen Welt anerkannt

sagte er.

„Es ist kein Zufall, dass die ungarische Wertschöpfung in laufenden russischen Weltraumforschungsprojekten bereits extrem hoch ist, auch wenn dies eine weniger bekannte Tatsache ist“, fügte er hinzu.

Ein realistisches Ziel sei es, bis 2024-2025 einen neuen ungarischen Forschungsastronauten an die ISS zu schicken. Das Ziel sei, dass Raumfahrtausrüstung, die unter ungarischer Beteiligung und mit Mehrwert entwickelt wurde, von dem ungarischen Astronauten zur Raumstation gebracht wird, der sich dort für 3-6 Monate aufhält und die Ausrüstung für Forschungsarbeiten verwendet, fügte er hinzu.

Fortschritte seien auch bei der Finanzierung zu verzeichnen, sagte Szijjártó. Die Kosten für die gemeinsame Forschung und die Entsendung des ungarischen Astronauten zur ISS werden zum Teil durch den ungarischen Mehrwert und die ungarischen Forschungsergebnisse gedeckt.

(Via: mti.hu, Beitragsbild: Pexels – Pixabay)