news letter

Wöchentliche Newsletter

Budapost: Zum Zustand der Visegrád-Gruppe aus linker Perspektive

Ungarn Heute 2021.02.20.

Ein linker Journalist ist der Meinung, dass die Gruppe der vier Visegrád-Staaten (V4) ihre ursprünglichen Ziele aufgegeben habe und es ihr an innerem Zusammenhalt mangele. Folglich gebe es für sie keine Zukunftsperspektive.

In einem Kommentar für die Tageszeitung Népszava wirft Tamás Rónay den Regierungen Ungarns und Polens vor, das V4-Bündnis an sich zu reißen und gegen die Europäische Union zu instrumentalisieren. Die Gründer der Visegrád-Gruppe hätten vor 30 Jahren die europäische Einheit stärken sowie die Integration Mitteleuropas vertiefen wollen, notiert der für Außenpolitik verantwortliche Redakteur des linken Blattes. Er hält die Regierungen in Budapest und Warschau für undemokratisch, da sie eher dem „chinesischen Regierungsstil“ nacheifern würden, als sich an europäischen Normen zu orientieren. In einem Nebensatz weist Rónay darauf hin, dass Tschechien und die Slowakei diese „antieuropäischen“ Ziele nicht teilen würden. In Anbetracht all dessen geht der Journalist nicht davon aus, dass die V4-Allianz eine Zukunft habe.

(via budapost.de, Beitragsbild: MTI/Miniszterelnöki Sajtóiroda/Zoltán Fischer)