news letter

Wöchentliche Newsletter

Coronavirus: Schönheitsindustrie kämpft, will Wiedereröffnung

Ungarn Heute 2021.03.22.

Nach den Schwierigkeiten des letzten Jahres befand sich die Schönheitsindustrie aufgrund der neuen, strengeren Sperrmaßnahmen erneut in einer schwierigen Situation. Da das Wirtschaftsschutzprogramm der Regierung ihnen in einer von fast 50.000 unterzeichneten Petition kaum hilft, möchten sie, dass die Wiedereröffnung nach dem 22. März beginnt.

Nach dem sterbenden Gastgewerbe kämpfen auch viele in der Schönheitsbranche ums Überleben. Vertreter der Schönheitsbranche schätzen, dass von den 20 bis 30.000 in Ungarn tätigen Unternehmen seit dem Ausbruch des Coronavirus im März letzten Jahres mehr als 3.500 Unternehmer ihre Unternehmenslizenz zurückgegeben haben.

Kürzlich hat ein ziemlich tragikomisches Foto das ungarische Internet erreicht. Die Arbeiter eines Schönheitssalons in Tiszaújváros haben auf einem Foto nachgeahmt, vor dem Salon zu arbeiten, die Vorschriften zu „umgehen“ und / oder zu verspotten.

Die Situation der Schönheitsindustrie ist jedoch nicht komisch, sondern eher tragisch.

Nach einem ohnehin schwächeren Einkommen im letzten Jahr (laut dem Bericht der HVG haben sich rund 70-80% der Kosmetiker und Friseure während der ersten Welle freiwillig für eine Schließung entschieden) ist leicht zu erkennen, warum die neuen Beschränkungen die Branche hart treffen.

Fachleute der Branche standen jetzt auf und begannen sich zu organisieren. Nach der Ankündigung vom 4. März wurde eine Petition an den Operativen Stab gerichtet, die eine Wiedereröffnung am 22. März anstrebte (obwohl die Chancen nach der jüngsten Ankündigung des PMO-Chefs, die eine weitere Ausweitung der derzeitigen Beschränkungen vorsah, erheblich zurückgingen).

Nach den Strapazen des letzten Jahres sind vielen von uns inzwischen die Reserven ausgegangen und wir können eine Schließung einfach nicht länger als diese zwei Wochen übernehmen / abwickeln,

heißt es in ihrer Petition.

Die bis zu diesem Datum von mehr als 46.000 Menschen unterzeichnete Aktion zeigt auch, dass das Risiko einer Infektion in Schönheitssalons viel geringer ist als in einigen anderen Sektoren, die noch offen bleiben durften. Die virtuelle Unterschriftenaktion behauptet auch, dass Schönheitsservices häufig ebenfalls unerlässlich sind und die Unterbrechung laufender Behandlungen auch negative Folgen haben kann. Darüber hinaus befürchten sie, dass die Beschränkungen zu einer Dynamik des grauen oder schwarzen Geschäfts führen könnten.

Eine Facebook-Gruppe, die mit einem ähnlichen Ziel gegründet wurde, hat ebenfalls schnell 21.400 Mitglieder gewonnen. Laut einem der Administratoren ist es auch schwer zu verstehen, sie zur Schließung zu zwingen, da sie aufgrund der Art der Branche bereits sehr speziell auf Hygiene bedacht waren.

Details zum Lockdown in Ungarn
Details zum Lockdown in Ungarn

Ungarns Regierung hat strenge Maßnahmen ergriffen, in der Hoffnung, dass die dritte Welle der Coronavirus-Pandemie bekämpft werden kann und das Leben bis Ostern zur Normalität zurückkehren kann, teilte das Informationszentrum der Regierung am Freitag mit. Das entsprechende Regierungsdekret wurde in der Freitagnachmittagsausgabe des Amtsblattes Magyar Közlöny veröffentlicht. Geschäfte, mit Ausnahme von Lebensmittelgeschäften, Apotheken, Tankstellen, Drogerien, […]Continue reading

In der Zwischenzeit reicht die Hilfe der Regierung zu diesem Zeitpunkt kaum aus, um die Industrie zu retten. Ab sofort wurden sie nur noch von der Einzelsteuer für Kleinunternehmen (KATA) in Höhe von pauschal 50.000 HUF (136 EUR) pro Monat befreit. Die Einkommen, die diese Unternehmen verloren haben, belaufen sich jedoch auf viel mehr. Obwohl die Lohnzuschüsse kürzlich auch auf den Dienstleistungssektor ausgedehnt wurden, arbeiten viele in der Schönheitsbranche als unabhängige Auftragnehmer, was bedeutet, dass die Lohnunterstützung (für Arbeitnehmer) ihnen auch nicht viel helfen würde. Das zinslose Darlehen der Regierung in Höhe von 10 Mio. HUF (27.200 EUR) zur Unterstützung der wirtschaftlichen Erholung führe lediglich zu einer weiteren Verschuldung. Darüber hinaus mieten die meisten Fachleute der Schönheitsbranche ihre Geschäftsräume von einer Privatperson und nicht von den örtlichen Behörden, was bedeutet, dass sie die Miete noch bezahlen müssen.

Die Wiedereröffnung wäre die Rettung für die Schönheitsindustrie; Aufgrund der entmutigenden Zahlen der letzten Wochen, die eine noch schlechtere Tendenz zeigen, scheint dies jedoch derzeit nicht in Frage zu kommen.

(Via: Hungary Today – Ábrahám Vass, Beitragsbild: Péter Komka/MTI)