Wöchentliche Newsletter

Digitale Impfpässe mit Verzögerung eingeführt, was geschieht nach dem 1. Juli?

Ungarn Heute 2021.06.21.

Während es zuvor für den 15. Juni versprochen wurde, werden die ungarischen digitalen Impfpässe erst am 30. Juni eingeführt. Um die Anforderungen des digitalen COVID-Zertifikats der Europäischen Union zu erfüllen, werden die ungarischen „Pässe“ die Art des verwendeten Impfstoffs und die Daten beider Impfungen anzeigen. Diejenigen, die das „Grüne Zertifikat“ nutzen wollen und mit Sinopharm oder Sputnik V geimpft worden sind, müssen sich auf die bilateralen Reiseabkommen Ungarns verlassen oder sich vor dem Reisen testen lassen.

RTL News machte darauf aufmerksam, dass der digitale Impfpass, der das ungehinderte Reisen innerhalb der Europäischen Union ermöglicht, nicht aktualisiert wurde und nach wie vor nur den Namen der Person, die TAJ-Nummer und das Datum der ersten Impfung zeigt.

Gerade noch rechtzeitig für EU-Impfpass

Als der Fernsehsender die Regierung um einen Kommentar bat, wurde ihm mitgeteilt, dass „die Entwicklung schon vorbereitet ist, aber erst am 30. Juni starten wird. Gerade noch rechtzeitig: das sog. Grüne Zertifikat der EU tritt am 1. Juli in Kraft.

Europäisches Parlament gibt grünes Licht für Urlaubspläne
Europäisches Parlament gibt grünes Licht für Urlaubspläne

Das Europäische Parlament hat die Details für das Grüne Zertifikat der EU am Mittwoch gebilligt.Continue reading

Bilaterale Reiseabkommen mit 5 von 27 Mitgliedsstaaten

Es wurde nun bestätigt, dass diejenigen, die mit Sinopharm oder Sputnik V geimpft wurden, nicht die gleichen Privilegien haben werden wie diejenigen, die mit von der Europäischen Arzneimittelagentur zugelassenen Impfstoffen geimpft wurden.

Jeder ungarische Staatsbürger kann durch negative Tests oder den Nachweis der Genesung die gleichen Ausnahmen von den Beschränkungen erhalten, aber Reisen mit nicht von der EMA zugelassenen Impfungen hängen von bilateralen Abkommen ab.

Die EU-Mitgliedsstaaten können selbst entscheiden, ob sie Personen, die mit nicht EMA-zugelassenen Impfstoffen geimpft wurden, in ihre Länder einreisen lassen. Ungarn hat sich aktiv um den Abschluss solcher Abkommen bemüht, die meisten davon bestehen jedoch außerhalb der EU. Innerhalb der Europäischen Union hat Ungarn bisher Reiseabkommen mit Zypern, der Tschechischen Republik, Kroatien, der Slowakei und Slowenien.

Es ist daher ratsam, sich vor der Reise über die Vorschriften im Ziel- (und Transit-) Land zu informieren, insbesondere für Personen, die eine Ostimpfung erhalten haben. Wenn der Impfstoff im Zielland nicht akzeptiert wird, bedeutet das nicht, dass Sie nicht reisen können, sondern nur, dass Sie ein negatives Testergebnis vorlegen müssen!! 

Das Tor zu freien Reisen?: "Alle in Ungarn verwendeten Impfstoffen werden sicherlich in der EU anerkannt"
Das Tor zu freien Reisen?:

Wir haben die dritte Welle der Epidemie gebrochen, sagte Kanzleramtsminister Gergely Gulyás auf seiner gewöhnlichen Pressekonferenz. Laut dem Minister kommt bald die Zeit der freien Reisen in der EU zurück, wobei alle in Ungarn verwendeten Impfstoffe anerkannt werden sollten. Der Minister wurde außerdem über die geplante Fudan-Uni in Budapest, sowie über die europäische Staatsanwaltschaft befragt.   […]Continue reading

(Via: Tamás Vaski – Hungary Today, Titelbild: MTI – Attila Balázs)