Wöchentliche Newsletter

Ein sehr osteuropäischer Horrorfilm – Post Mortem

Ungarn Heute 2021.10.30.
Der Horrorfilm Post Mortem, bei dem Péter Bergendy Regie führte, wurde ausgewählt, um Ungarn im internationalen Spielfilmwettbewerb der 94. Academy Awards zu vertreten. Der Film erzählt die Geschichte eines Post-Mortem-Fotografen und eines verwaisten jungen Mädchens, das versucht herauszufinden, was die Geister eines spukenden Dorfes wollen. Die Redaktion unserer Schwesternseite Hungary Today hat sich den Film angesehen, um sich ein besseres Bild über seine möglichen Chancen auf einen Oscar zu machen.

Es ist der Winter im Jahr 1918. Doch die frostige Atmosphäre ist nicht nur der Jahreszeit geschuldet. Der Erste Weltkrieg ist zu Ende. Die Spanische Grippe ist über die Welt hereingebrochen. Der Boden ist gefroren und viele Tote sind noch nicht begraben. Diese Atmosphäre und ein trostloses ungarisches Dorf bilden die Kulisse für Post Mortem.

Der Protagonist Tomás (Viktor Klem), der den Krieg überlebt hat, arbeitet heute als Obduktionsfotograf. Als Anna (Fruzsina Hais) ihm erzählt, dass es in ihrem Dorf viele Tote gibt, fährt er hin, um sie zu fotografieren. Aber es stellt sich heraus, dass die Toten nie wirklich weg waren.

Fact

Die Post-Mortem-Fotografie ist ein Stück Geschichte der Fotokunst. Im 19. Jahrhundert, als die Kameratechnik allgemein verfügbar wurde, war es nicht unüblich, geliebte Menschen auf ihrem Sterbebett oder sogar nach dem Tod zu dokumentieren. Die Fotografien „dienten als wesentlicher Bestandteil eines gesunden Trauerprozesses und boten eine greifbare Möglichkeit, die Erinnerung an einen verstorbenen geliebten Menschen lebendig und in Zeiten der Not griffbereit zu halten, indem sie in Wohnzimmern und Familienfotoalben Seite an Seite mit Fotos der Lebenden ausgestellt wurden.“ Manchmal zeigten die Fotos nur die Verstorbenen, aber manchmal posierten die Familienmitglieder mit den Verstorbenen, sogar mit ihren verstorbenen Haustieren. Für manche Menschen war das Foto der verstorbenen Person vielleicht das einzige Foto, das je gemacht wurde.

Der Brauch der Post-Mortem-Fotografie ist in seiner Art und Weise der heutigen Art zu trauern so fremd, dass es die bereits vorhandene unheimliche Atmosphäre nur noch verstärkt.

Zweifellos hat der Film das, was in seinem Genre am wichtigsten ist: Er ist von Anfang bis Ende sehr gruselig. Manche Filme haben einen Trailer, der gruseliger ist als der Film selbst; manchmal werden alle gruseligen Teile in den Trailer gepackt und es bleibt nichts übrig, wenn wir uns tatsächlich hinsetzen, um den Film zu sehen. Bei Post Mortem ist das nicht so. Wenn Sie den Trailer erschreckend finden, dann machen Sie sich darauf gefasst, dass es im weiteren Verlauf des Films noch schlimmer wird.

Der Post-Mortem-Fotograf muss sich mit der Tatsache auseinandersetzen, dass die Leichen nicht im gefrorenen Boden begraben werden können und weil es wegen des Krieges und einer Epidemie so viele davon gibt, sind die Toten immer präsent. Da die Dorfbewohner über den Tod ihrer Angehörigen sprechen und wir sehen, wie sie fotografiert werden, erkennen wir sie auch in späteren Szenen wieder und das macht sie genauso vertraut wie Lebende. Es ist sehr einzigartig für die Handlung, dass es viele Seelen gibt, die die Lebenden jagt, und nicht nur eine.

Wenn das Thema der unbegrabenen Leichen anklingt, ist das kein Zufall. Der Film sollte ursprünglich letztes Jahr in die Kinos kommen, wurde aber wegen des Coronavirus verschoben. Seltsamerweise verleiht die aktuelle Pandemie der Geschichte eine gewisse Aktualität, da Hunderte von Leichen von COVID-19-Opfern noch immer in Kühltransportern in New York liegen, mehr als ein Jahr nach der Pandemie.

Was den Film auch von anderen Standardthrillern unterscheidet, ist, dass wir uns eindeutig in Osteuropa befinden. Gedreht wurde im ungarischen Freilichtmuseum in Szentendre, das eine einzigartige Kulisse für den Film bietet.

Fact

Das 63 Hektar große Gelände ist der volkstümlichen Architektur, den Wohnhäusern, der Landwirtschaft und der Lebensweise der ungarischsprachigen Region gewidmet. Die Dauerausstellung des Museums präsentiert das ländliche Erbe der Vergangenheit, aufgeteilt in verschiedene Landschaften, anhand von originalen und verlegten Gebäuden und authentischen Nachbildungen von Gebäuden – Wohnhäusern, Nebengebäuden, Mühlen und Kirchen. Die Dauerausstellung im Freien deckt den Zeitraum von der Mitte des 18. bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts ab.

Die Bewohner reagieren genau so, wie wir es von den Dorfbewohnern erwarten. Als die Situation eskaliert, wird Tomás, der Außenseiter und nicht einmal Ungar, sondern Deutscher ist, beschuldigt, da sich die Dinge nach seiner Ankunft verschlimmern. Obwohl einige gastfreundlich sind, gibt es auch Misstrauen gegenüber Fremden.

In den Artikeln über den Film vermissen viele Kritiker die Tiefe der Charaktere und eine tiefere Erklärung dafür, warum ausgerechnet Tomás die Lösung des Problems ist. Aber braucht ein Horrorfilm komplexe Charaktere oder eine Geschichte mit Tiefe und Bedeutung? Oder dürfen wir uns einfach nur gruseln? Natürlich geht auch beides, aber das fällt nicht unter die Definition des Horrorgenres. Es gehört auch nicht zum Genre des Thrillers oder des psychologischen Thrillers, wie manche sagen. Für Thriller wird sogar hervorgehoben, dass sie „durch die Stimmungen, die sie hervorrufen, charakterisiert und definiert werden, indem sie den Zuschauern erhöhte Gefühle von Spannung, Aufregung, Überraschung, Erwartung und Angst vermitteln.“ Post Mortem passt definitiv in diese Kategorisierung.

Doch die Kritiker dürfen zu Recht mehr erwarten, denn Post Mortem wurde ausgewählt, um Ungarn bei der 94. Oscarverleihung zu vertreten. Es ist nicht der erste ungarische Horrorfilm, auch wenn viele Publikationen das Gegenteil behaupten, aber es ist wahr, dass es nur sehr wenige davon gibt, und selbst die sind nicht sehr bekannt. Allein aus diesem Grund lohnt es sich, ihn anzuschauen. Interessant ist auch, dass einer der ersten ungarischen Horrorfilme, Alraune, im Jahr 1918 gedreht wurde und dieser Film im selben Jahr spielt.

Post Mortem vom Nationalen Filminstitut für den Oscar nominiert
Post Mortem vom Nationalen Filminstitut für den Oscar nominiert

Ungarn hat Post Mortem, einen Film von Peter Bergendy, für die Academy Awards 2022 als den besten internationalen Spielfilm nominiert.Continue reading

Fact

Die letzten ungarischen Filme die einen Oscar gewannen, waren 2015 „Son of Saul“ (Saul fia) für den besten internationalen Spielfilm unter der Regie von László Nemes-Jeles und 2016 „Mindenki“ (deutsch: Jeder, internationaler Titel: Sing) unter der Regie von Kristóf Deák für den besten Live-Action-Kurzfilm.

In „Mindenki“ wird eine der Hauptfiguren von Dorottya Hais gespielt, der Schwester von Fruzsina Hais, der Anna von Post Mortem.

Seinen ersten Oscar erhielt Ungarn 1981 für Mephisto, bei dem István Szabó Regie führte.

Trotz der Kritik hat der Film bis heute insgesamt 23 Preise gewonnen. Zum Beispiel zehn Preise beim Toronto After Dark Film Festival, bei dem statt einer Jury das Publikum abstimmt.

Die Lösung im Film fühlt sich ein wenig plötzlich und vielleicht zu einfach an und es gibt auch ein paar lose Enden. Es ist keine Geschichte die zum Nachdenken anregt, sie hat auch keine große Bedeutung oder runde Charaktere – Dinge, die man von einer Produktion erwarten könnte, die ausgewählt wird, um ein Land bei den Academy Awards zu vertreten. Aber wenn wir die Oscars vergessen, dann muss Post Mortem vielleicht gar nichts von alledem tun. Vielleicht reicht es aus, dass diese Unzulänglichkeiten durch den Nervenkitzel eines eindeutig professionell gemachten Horrorfilms aus einem Land ausgeglichen werden, das einen deutlichen Mangel an Genrefilmen aufweist.

Der Film ist in den Budapester Kinos Művész und Toldi mit englischen Untertiteln zu sehen.

(Via: Hungary Today, Bild: Attila Szvacsek/Szupermodern Filmstúdió)