news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

EP-Wahl – Oppositionsparteien fordern Menschen zur Abstimmung auf

MTI - Ungarn Heute 2019.05.26.

Spitzenkandidaten der Oppositionsparteien drängten die Ungarn, bei den Wahlen zum Europäischen Parlament abzustimmen, nachdem sie am Sonntagmorgen ihre Stimmzettel abgegeben hatten.

Die Ergebnisse der Wahlen in mehreren europäischen Ländern zeigen eine Stärkung der linken und grünen Parteien, sagte der sozialistische Führer Bertalan Tóth in Pécs, in Südungarn.

Der Politiker äußerte die Hoffnung, dass die Abstimmung in Ungarn zu einem ähnlichen Ergebnis führen werde. Das Bündnis MSZP-Párbeszéd stelle „die Politik einer neuen Linken“ dar, die für ein verbessertes „Wohlfahrtssystem“ in Europa stehe, das einheitliche Mindestlöhne, Renten und Familienbeihilfen sowie Umweltschutz in den Vordergrund stellt.

Der Spitzenkandidat des nationalisten Jobbik stimmte am Sonntag für die Zukunft Ungarns. Márton Gyöngyösi sagte, dass die „weitere internationale Isolation“ Ungarns verhindert werden müsse, und forderte die Abgeordneten auf, die Interessen des Landes bei den Verhandlungen über den nächsten siebenjährigen EU-Haushalt bestmöglich zu vertreten.

Foto: MTI – Tamás Kovács

Der Spitzenkandidat der Grünen LMP nannte die Abstimmung am Sonntag „ein Fest der Demokratie“.

„Wir haben nur noch wenige Stunden Zeit, um über Themen zu entscheiden, die für die Zukunft unseres Planeten entscheidend sein werden. Wir haben immer noch die Möglichkeit, den Klimawandel zu stoppen“, sagte Gábor Vágó, nachdem er im 2. Bezirk von Budapest seine Stimme abgegeben hatte.

Foto: MTI – Zsolt Szigetváry

Klára Dobrev, die Spitzenkandidatin der Linken Demokratischen Koalition (DK), sagte, sie müssten „kämpfen“, bis die Wahlen zu Ende sind.

„Jüngste Umfragen deuten darauf hin, dass wir die beste Chance haben, Fidesz ein Mandat abzunehmen“, sagte Dobrev, nachdem sie ihre Stimme in Budapest mit seinem Mann, Ferenc Gyurcsány, DK-Chef und ehemaliger sozialistischer Premierminister, abgegeben hatte.

Foto: MTI – Balázs Mohai

(Beitragsbild: MTI – Tamás Sóki)