news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Fall-Gyöngyöspata: Regierung schlägt Kurse als Entschädigung für segregierte Kinder vor

Ungarn Heute 2020.01.20.

Das Debrecener Gericht hat kürzlich entschieden, dass die Gemeinde Gyöngyöspata und die Schulbehörde den Klägern insgesamt 100 Millionen Forint (300.000 EUR) zahlen sollen. 62 Schüler der Volksschule des Ortes sollen insgesamt rund 100 Millionen Forint (knapp 300.000 Euro) erhalten. Das Urteil der Kurie, des Obersten Gerichtshofes, steht in dem Fall noch aus. Zur Segregation der Roma-Schüler gehörte, dass sie auf ethnischer Basis in isolierten Sonderklassen untergebracht wurden. Die Zigeuner hätten früher – Berichten zufolge – kein Problem damit, in getrennten Klassen zu lernen, bis eine „Organisation für Menschenrechte“ sie auf ihre Rechte aufmerksam gemacht hätte.

Staatssekretär Bence Rétvári bestand darauf, dass die Kinder mehr von dieser Form der Entschädigung profitieren würden, und es würde dem „Gerechtigkeitssinn der Menschen“ nicht schaden.

Die Kinder würden von „Sprach-, IT- und Berufsbildungskursen“ sowie von Unterstützung bei der Integration in die Gesellschaft und der „Verarbeitung des erlittenen Traumas“ profitieren, fügte er hinzu. Der Staatssekretär bestand darauf, dass „Bargeld kein soziales Problem löst, sondern die Spannungen zwischen Roma und Nicht-Roma-Gruppen verstärkt.“

Rétvári kritisierte die Stiftung, die die Kinder vor Gericht vertrat, dafür, „die pädagogischen Aspekte zu vernachlässigen und sich auf Geld zu konzentrieren“. Die Stiftung, „unterstützt von George Soros“, bemühte sich um „politische Errungenschaften“ und zielte darauf ab, „Ungarns Ansehen zu ruinieren“, indem sie der Rassentrennung beschuldigt wurde.

Auf einer Pressekonferenz hatte der ungarische Premier Orbán erklärt: „Würde ich in Gyöngyöspata leben, würde ich mich schon fragen, warum die Mitglieder einer ethnischen Minderheit ohne jegliche Arbeitsleistung eine große Summe erhalten, während ich mich hier den ganzen Tag abrackere.“

Die Roma-Selbstverwaltung von Gyöngyöspata reagierte empört: „Es ist inakzeptabel, dass der Ministerpräsident des Landes die Entschädigung zu ohne Arbeit erhaltenem Geld abwertet, das ein ungarisches Gericht (…) Roma-Familien zugesprochen hat.“

(Via: mti.hu, presse.com, Beitragsbild: facebook.com/pataoldala)