news letter

Wöchentliche Newsletter

Fidesz verurteilt ukrainische Behörden, die ethnische Ungarn belästigen

MTI - Ungarn Heute 2020.12.17.

Ungarns regierende Fidesz verurteilte am Mittwoch die „wiederholte und fortwährende Belästigung“ ethnischer Ungarn in Transkarpatien durch die ukrainischen Behörden.

Die Aktionen zielen eindeutig auf Einschüchterung ab und seien gegen Minderheiten und gegen Europa gerichtet,

so Fidesz.

Es ist schockierend, dass die Ukraine, die eine Mitgliedschaft in der NATO und der Europäischen Union anstrebt, solche Methoden im 21. Jahrhundert anwendet und eine friedliche nationale Minderheit so behandelt.

Außenminister: "Ukraine bedroht die Minderheit eines NATO-Landes"
Außenminister:

Die ungarische Regierung tritt an allen internationalen Fronten für die in der Ukraine lebenden Ungarn ein, betonte Ungarns Außenminister auf einer Sitzung der NATO-Außenminister. Péter Szijjártó verwies auf die Hausdurchsuchungen des Geheimdienstes bei ungarischen Institutionen in Transkarpatien Anfang dieser Woche. „Die Ukraine, ein Land, das nicht Mitglied der NATO ist, hat einen Angriff gegen eine […]Continue reading

Die Einschüchterungsmaßnahmen der Behörden sind Versuche, die transkarpatischen Ungarn stark einzuschränken, die ihre durch die Verfassung der Ukraine und internationale Verträge garantierten Rechte wahrnehmen und ihre nationale Identität und Kultur fördern.

Fidesz forderte die ukrainische Regierung auf, die feindlichen Aktionen unverzüglich einzustellen und Vorkehrungen zur Verbesserung der Situation zu treffen. Die Partei forderte die ungarische Regierung auf, alle Anstrengungen in den bilateralen und internationalen Beziehungen zu unternehmen, um zu verhindern, dass in Zukunft ähnliche Maßnahmen ergriffen werden.

(Via: MTI, Beitragsbild: Beitragsbild: Attila Kovács/MTI)