Wöchentliche Newsletter

Fidesz will von nun an Márki-Zay stoppen

Ungarn Heute 2021.10.19.

Die Regierungspartei Fidesz ändert seine im September gestartete „Anti-Gyurcsány-Anti-Karácsony-Unterschriftenaktion“, um sich stärker auf Péter Márki-Zay zu konzentrieren, dies kündigte der Fraktionsvorsitzende der Partei an. Der von den sechs Oppositionsparteien unterstützte konservative Politiker, Bürgermeister von Hódmezővásárhely, gewann am Sonntag die Vorwahl zum Ministerpräsidenten-Kandidaten. Die Petition der Fidesz wird demnach in Zukunft zu „Stoppt Gyurcsány! Stoppt Márki-Zay!“ umformuliert.

Die Regierungspartei hat noch im September eine Kampagne mit dem Slogan „Stoppt Gyurcsány, stoppt Karácsony“ gestartet, in welcher der Budapester Bürgermeister als Marionette des DK-Chefs hingestellt wird. Nachdem Karácsony zugunsten von Márki-Zay zurückgetreten ist, hatte Fidesz keine Wahl und musste ihre Kommunikation dazu und dem Sieg des konservativen Politikers anpassen. Dies kündigte bereits der Fraktionschef an.

„Man hat beschlossen, dass Péter Márki-Zay derjenige sein wird, auf dessen Rücken der Vorsitzende der Demokratischen Koalition, Ferenc Gyurcsány, versuchen wird, wieder an die Macht zu kommen“ begründete die „neue Kommunikationsstrategie“ Máté Kocsis.

Laut dem Fidesz-Politiker machen die jüngsten Erklärungen der Opposition deutlich, dass sie gemeinsam regieren wollen, „was keine Überraschung ist, wenn man bedenkt, dass der Premierministerkandidat nichts ohne die Unterstützung der größten Fraktion tun kann, die von [dem ehemaligen sozialistischen Premierminister Ferenc] Gyurcsány geführt wird“.

Mehr als eine Million Menschen haben bereits die „Stop Gyurcsány!“ Petition unterschrieben
Mehr als eine Million Menschen haben bereits die „Stop Gyurcsány!“ Petition unterschrieben

Mehr als eine Million Menschen haben bisher die „Stop Gyurcsány! Stop Karácsony!"-Petition unterschrieben, die die Regierungspartei Fidesz am 1. September gegen die Oppositionspolitiker Gyurcsány und Karácsony gestartet hatten.Continue reading

Nachdem die Kampagne von [Budapests Bürgermeister] Gergely Karácsony gescheitert war, wurde er durch Márki-Zay ersetzt, aber ihre linke Politik blieb

so Kocsis, der glaubt, dass Gyurcsány seinen Einfluss auf die Linke verstärkt hat. Kocsis erinnerte daran: „wenn sie an der Macht sind, werden Steuern und Versorgungspreise erhöht, Familienförderungen gestrichen, Renten gekürzt, während die Arbeitslosigkeit steigt und Löhne sinken“.

Fidesz setze daher seine Unterschriftenaktion fort, „und wir müssen Márki-Zay stoppen“, so der Fraktionsvorsitzende.