Wöchentliche Newsletter

Friedensmarsch für Orbán und die ungarische Souveränität

MTI - Ungarn Heute 2021.10.23.

Anhänger des regierungsfreundlichen Forums der Bürgerunion (CÖF) und der damit verbundenen CÖKA-Stiftung versammelten sich zu einem Friedensmarsch anlässlich des Jahrestages der ungarischen Revolution von 1956.

Der Marsch begann am Samstag vor der Technischen Universität in Budapest auf der Budaer Seite der Hauptstadt. Der CÖF-CÖKA-Vorsitzende László Csizmadia erklärte den Teilnehmern zu Beginn der Veranstaltung, dass „wir bereit sind, die christlich-jüdische Zivilisation Europas zu schützen.“

Die Teilnehmer reihten sich hinter einem riesigen Transparent mit einem Bild des ehemaligen Ministerpräsidenten Ferenc Gyurcsány, einem Foto des Angriffs der berittenen Polizei auf Demonstranten im Jahr 2006 und der Aufschrift „Nie wieder“ auf. Die Menge sollte zur Pester Seite der Stadt hinübergehen und später am Nachmittag an zentralen Gedenkveranstaltungen teilnehmen, die von Ministerpräsident Viktor Orbán geleitet wurden.

Orbán in seiner Festrede: "Wir zählen auf alle Ungarn, denen die Zukunft Ungarns am Herzen liegt"
Orbán in seiner Festrede:

Orbán lobte in seiner Festrede zum Gedenktag der ungarischen Revolution 1956 die Taten der ungarischen Nation und kritisierte Brüssel, das „so mit uns spricht, wie man es mit Gegnern tut“. Continue reading

„Nie wieder Bolschewismus, nie wieder Kommunismus, nie wieder Nazismus“, sagte Csizmadia an die Menge gewandt und fügte hinzu: „Wir wollen weder einen extremen Liberalismus noch die dekadente Ideologie einer offenen Gesellschaft“.Er rief die Teilnehmer dazu auf, der Helden von 1956 zu gedenken, der „Opfer von Kádárs Vergeltung“, und sich auch daran zu erinnern, „wie das Gyurcsány-Regime den Jahrestag der Revolution 2006 entweiht hat, als die Straßen von Pest mit Blut besudelt waren“.

In Bezug auf die Beziehungen zur Europäischen Union sagte der CÖF-CÖKA-Vorsitzende, Polen und Ungarn könnten auf „friendly fire“ verzichten und fügte hinzu, dass die Völker ein Europa der Nationen darstellten und kein Imperium bräuchten. Mitglieder der italienischen und polnischen Partnerorganisationen von CÖF-CÖKA nahmen ebenfalls an der Prozession teil. Viele der Teilnehmer trugen National- und Szekler-Fahnen, einige trugen traditionelle siebenbürgische Volkstrachten.

Gedenkveranstaltung der Opposition: "Vereint für ein freies Ungarn!"
Gedenkveranstaltung der Opposition:

Unweit der Rede von Viktor Orbán und fast zur gleichen Zeit hielten die Oppositionsparteien ihre Veranstaltung zum Gedenken der 1956-er Revolution ab. Unter den Rednern befanden sich alle bisherigen Ministerpräsidentenkandidaten aller Parteien. Die Versammlung wurde mit der Rede des Gewinners der Vorwahlen, Péter Márki-Zay abgeschlossen.Continue reading

Auf einer Videowand entlang der Strecke des Friedensmarsches wurden Details zu den Ereignissen von 2006 projiziert, und auch ein Wasserwerfer-LKW war ausgestellt, um daran zu erinnern, wie die Menge damals von der Polizei auseinandergetrieben wurde. Als der vordere Teil der Prozession den zentralen Gedenkort auf der anderen Seite des Flusses erreicht hatte, befand sich das Ende des Marsches immer noch am Sammelplatz neben der Technischen Universität.

MTI/Szilárd Koszticsák

Foto: MTI/Szilárd Koszticsák

Foto: MTI/Szilárd Koszticsák

Foto: MTI/Szilárd Koszticsák

Foto: MTI/Zoltán Balogh

Foto: MTI/Zoltán Balogh

Foto:  MTI/Zsolt Czeglédi

(via MTI, Beitragsbild: MTI/Zoltán Balogh)