news letter

Wöchentliche Newsletter

Gewerkschaftsverband MASZSZ lehnt Erhöhung des Mindestlohns um 4 Prozent ab

MTI - Ungarn Heute 2021.01.24.

Der Gewerkschaftsverband MASZSZ wird eine von Arbeitgebern und Regierungsvertretern angebotene Erhöhung des Mindestlohns um 4 Prozent für 2021 ablehnen.

Zwei weitere Arbeitnehmerorganisationen haben angekündigt, das Abkommen zu unterzeichnen.

Für das ganze Jahr berechnet, würde das Angebot um 3,69 Prozent steigen, während Umfragen zeigen, dass die Lebensmittelpreise jährlich um durchschnittlich 9,1 Prozent steigen, warnte MASZSZ.

Proteste gegen neues Sozialversicherungsgesetz
Proteste gegen neues Sozialversicherungsgesetz

Die Oppositionspartei Párbeszéd hat am Montag vor dem Amt des Präsidenten gegen ein neues Gesetz protestiert, das die Regeln für Sozialleistungen verschärft. Das Gesetz, das letzte Woche verabschiedet wurde, vereinigt Renten-, Gesundheits-, Arbeitsmarkt- und Sachleistungen ab dem nächsten Jahr. Nach dem neuen Gesetz ist es Privatpersonen, die drei Monate in Folge keine Krankenversicherung abschließen, untersagt, staatliche […]Continue reading

Für Arbeitnehmer mit niedrigem Einkommen, die den größten Teil ihres Einkommens für Lebensmittel ausgeben, würde dies bedeuten, dass ihre Löhne nicht einmal ihren aktuellen Wert erhalten würden, sagte MASZSZ-Präsident László Kordás.

Weiterhin hat die ungarische Takarékbank für Ungarn einen Anstieg der Durchschnittslöhne um 8,4 Prozent prognostiziert, was die Kluft zwischen Durchschnitts- und Niedriglöhnen weiter vergrößern würde, sagte Kordás. „Eine Gewerkschaft kann dem nicht zustimmen“, sagte er.

Er forderte auch alle Gewerkschaften auf, zusammen die Position der Arbeitnehmer mit niedrigem Einkommen zu verbessern.

Gewerkschaften protestieren gegen geplante Überstundenregelungen
Gewerkschaften protestieren gegen geplante Überstundenregelungen

Gewerkschaften protestierten am Samstag in der Innenstadt von Budapest gegen die geplante Änderung des Arbeitsgesetzbuches, die unter anderem die Erhöhung der jährlichen Überstunden von 250 auf 400 Stunden vorsieht. Die Demonstranten versammelten sich am Jászai-Mari-Platz auf der Pester Seite  der Stadt und gingen zum Bahnhof Nyugati. Das Endziel der Menge war der Kossuth Lajos Platz […]Continue reading

(via MTI, Beitragsbild: MTI/Zoltán Máthé)