news letter

Wöchentliche Newsletter

Budapester Oberbürgermeister: Lokale Regierungsführung in Ungarn bedroht

MTI - Ungarn Heute 2021.01.22.

Die lokale Regierungsführung und die Beziehung zwischen der Zentralregierung und den lokalen Räten bilden heute die „Frontlinie der ungarischen Innenpolitik“, sagte der Oberbürgermeister Gergely Karácsony am Donnerstag auf einer Online-Konferenz.

„Die lokale Regierungsführung ist für alle Demokraten wichtig, und sie sind jetzt in Ungarn bedroht“, so Karácsony.

Die Demokratie wird systematisch aufgelöst. Die ungarische Regierung regiert nicht das Land, sondern beherrscht es.

Die Opposition sei dafür verantwortlich, in den von ihr kontrollierten Gemeinderäten eine Alternative dazu anzubieten.

Péter Márki-Zay, der Bürgermeister von Hódmezővásárhely in Südungarn sagte, die von der Opposition kontrollierten Gemeinderäte „stehen vor einer Mafia“ in Form der Regierung, „die sich nur um Macht und Diebstahl kümmert“.

Budapester OB: Regierung soll die größeren Kommunen auch entschädigen
Budapester OB: Regierung soll die größeren Kommunen auch entschädigen

Die Regierung sollte den Kommunen eine volle Entschädigung für ihre Verluste bei den lokalen Gewerbesteuereinnahmen zahlen, sagte der Budapester Bürgermeister Gergely Karácsony nach Gesprächen zwischen Regierungsvertretern und Organisationen der Kommunalverwaltungen.  Im Rahmen der Krisenhilfe hat die Regierung in diesem Jahr die örtlichen Gewerbesteuer für Unternehmen mit einem Jahresumsatz von weniger als 4 Milliarden Forint (11,1 […]Continue reading

„Wenn wir diese Regierung 2022 nicht ersetzen können, kehren wir zum kommunistischen Sowjetsystem zurück“, betonte der Oberbürgermeister.

Márki-Zay sagte, die ungarischen Gemeinderäte seien auf der Grundlage veralteter Strukturen geführt worden. Die Entwicklungen seien schlecht durchdacht, und den Kommunen fehlten oft sogar die Mittel, um sie durchzuführen.

Die Konferenz wurde auch von den oppositionellen Bürgermeistern von Szombathely, Baja und Budapests 15. Bezirk angesprochen.

(Via: MTI, Beitragsbild: Facebook-Seite des Oberbürgermeisters)