news letter

Wöchentliche Newsletter

Ungarns Wirtschaft ging 2020 um jährlich 5,1 Prozent zurück, teilte das Statistische Zentralamt (KSH) am Dienstag mit, basierend auf einer ersten Schätzung.

Das BIP wuchs im vierten Quartal des vergangenen Jahres gegenüber dem Vorquartal um 1,1 Prozent und ging gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,7 Prozent zurück. Saison- und kalenderbereinigte Daten zufolge ging die Wirtschaftsleistung im vierten Quartal jährlich um 4,3 Prozent zurück. Die Industrie sowie die IT- und Kommunikationsbranche trugen am meisten zum Wachstum bei, sagte der KSH.

Finanzminister Mihály Varga sagte in einem Video auf Facebook, dass die Regierung über weitere Entwicklungen in Höhe von „mehreren tausend Milliarden Forint“ nachdenke, und fügte hinzu: Sein Ministerium erwarte, dass die Wirtschaft im zweiten Quartal diesen Jahres auf einen Wachstumspfad zurückkehren und im Berichtszeitraum „ein zweistelliges Wachstum erzielen“ werde.

Varga wies auf die Widerstandsfähigkeit der Wirtschaft und die wirtschaftlichen Schutzmaßnahmen der Regierung hin und fügte hinzu, dass die Rezession Ungarns von 5,1 Prozent im Jahr 2020 geringer als erwartet gewesen sei und unter dem EU-Durchschnitt von 6,4 Prozent gelegen habe.

Er stellte auch fest, dass Ungarn Österreich, Belgien, Frankreich, Italien und die Tschechische Republik übertroffen habe. Von MTI befragte Analysten begrüßten die Wachstumszahlen für das vierte Quartal und sagten, dass die Wirtschaft ein viel größeres Erholungspotenzial habe als erwartet, was eine Erholung im Jahr 2021 ankündigt, deren Ausmaß durch die Geschwindigkeit bestimmt wird, mit der die Beschränkungen gelockert würden.

Finanzminister gibt Ausschreibungen für den Aktionsplan bekannt
Finanzminister gibt Ausschreibungen für den Aktionsplan bekannt

Finanzminister Mihály Varga kündigte im Rahmen des Aktionsplans der Regierung zur wirtschaftlichen Erholung Ausschreibungen für fast 30 Milliarden Forint (83 Mio. EUR) an, die im Laufe der Woche abgerufen werden sollen. Unternehmen, die Menschen in benachteiligten Regionen beschäftigen, können in einer Ausschreibung, die am Donnerstag startet, eine Unterstützung zwischen 2 Millionen Forint und 60 Millionen […]Continue reading

Péter Virovácz, Chefanalyst der ING Bank sagte, die Zahl für das vierte Quartal sei eine „große Überraschung, die die optimistischsten Prognosen übertrifft“. Die Zahl von 1,1 Prozent sei „dynamischer als der Gesamtjahresdurchschnitt“ und habe sich positiv auf das Jahr 2021 ausgewirkt.

Gábor Regős, vom regierungsnahen Századvég-Institut sagte, das Wachstum sei angesichts der im November eingeführten Beschränkungen überraschend. Er fügte hinzu, dass so so scheint, als hätten sich die meisten Sektoren genauso gut oder sogar besser entwickelt als im letzten Quartal 2019, „was eine schnelle Erholung signalisiert“.

(Via: MTI, Beitragsbild: Tamás Kovács/MTI)