news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Linke: „Neo-Horthyismus muss man ausrotten“

Ungarn Heute 2019.11.18.

Die oppositionellen Sozialdemokraten, die Demokratische Koalition (DK) und die Párbeszéd veranstalteten am Samstag in Budapest eine Demonstration, in der sie zur Ausrottung des „Neo-Horthyismus“ aufriefen und gegen einen Marsch der radikalen Partei „Mi Hazánk“ zum 100. Jahrestag des Rückkehrs vom Admiral Horthy nach Budapest, demonstrieren.

Falls die oppositionellen „republikanischen Parteien“ die Wahlen 2022 gewinnen, werden sie ein Denkmal für die Opfer des weißen Terrors neben dem kürzlich restaurierten Denkmal für die Opfer des roten Terrors in der Nähe des Parlaments errichten – sagte die sozialistische Wahlleiterin Ágnes Kunhalmi.

„Horthy lehnte die Republik und die Demokratie ab und verfolgte während seiner Regierungszeit eine Anti-Budapest-Politik“, sagte Kunhalmi. Er schuf ein Regime, das der derzeitige Premier Viktor Orbán und der regierende Fidesz offen als Vorbild betrachten, fügte sie hinzu.

Das Horthy-Regime habe den Antisemitismus auf die Ebene der Staatspolitik gehoben und die politische Abwechslung behindert, sagte Kunhalmi. Im gegenwärtigen Orbán-Regime werde der Name des US-Finanziers George Soros „explosiv verwendet“, und neue Gesetze seien in Vorbereitung, um zu verhindern, dass Oppositionspolitiker ihre Stimme im Parlament wirksam erheben, fügte sie hinzu.

Horthy führte Ungarn in den Krieg und Orbán sagte erst vor wenigen Tagen, dass die ungarische Armee bis 2026 gut vorbereitet sei, um einen lokalen Krieg zu führen, sagte Kunhalmi.

Der sozialistische Führer Zsolt Molnár warf Fidesz und seinem – nach Molnár als „Verbündeten“ gezeichneten „Mi Hazánk“ vor, eine „neo-horthyistische Gesellschaft“ aufzubauen, aber die Sozialisten und ihre Oppositionspartner wollen Ungarn zu seinen europäischen, demokratischen und sozialdemokratischen Wurzeln zurückführen.

DK-Gesetzgeber Zsolt Gréczy sagte, Horthy habe ein Regime angeführt, das große Künstler getötet, Wissenschaftler vertrieben, die ersten jüdischen Gesetze der Welt eingeführt und rund 200.000 Ungarn in den Tod geschickt haben.

Unsere Aufgabe ist es, den Neo-Horthyismus bis 2022 vollständig auszurotten

fügte er hinzu.

Der Bürgermeister des Bezirks Újbuda, Richárd Barabás von der Párbeszed-Partei, sagte, „Neonazis“ planten einen Marsch entlang der kulturellen Durchgangsstraße des Bezirks, um „böse Ideologien“ zu unterstützen.

Mi Hazánk erinnert sich an Horthy am Samstag in Budapest

Die radikal-nationalistische Mi-Hazánk-Partei organisierte am Samstag anlässlich des 100. Jahrestages der Rückkehr des Zwischenkriegsregenten Miklós Horthy nach Budapest eine Marsch- und Pferdeparade in Budapest.

László Toroczkai, Vorsitzender der Bewegung, zitierte Horthy, dass Budapest nach den Kommunalwahlen im Oktober „wieder in roten Lappen“ gekleidet sei. Er sagte, Ferenc Gyurcsány, der frühere sozialistische Premierminister, der jetzt die Partei der Demokratischen Koalition leitet, sei der wahre Nachfolger von Mihály Károlyi, dem Führer der Ersten Ungarischen Republik in den Jahren 1918-19.

Toroczkai gelobte, „alle roten Lappen und Regenbogenfahnen abzureißen und auf das „Lagerfeuer zu werfen“ und nicht nur Budapest, sondern Ungarn als Ganzes zurückzuerobern“.

Der Fackelzug führte ein weißes Pferd, das den Einzug des Gouverneurs Horthy symbolisierte, auf der Bartók-Béla-Straße auf der ehemaligen Miklós-Horthy-Straße zum St.-Gellért-Platz, wo vor hundert Jahren eine Rede des damaligen Chefs der Nationalarmee gehalten wurde.

Gegendemonstranten versuchten, die Veranstaltung zu stören und sangen „schmutzige Nazis“ und „schmutzige Horthy“. Die Polizei hielt die beiden Seiten auseinander und es gab keine Zwischenfälle.