news letter

Wöchentliche Newsletter

Maschinen halten die Lehrerin am Leben, die in der COVID-Abteilung von einem Chinesichen niedergestochen wurde

Ungarn Heute 2021.03.17.

Die Lehrerin, die am vergangenen Samstag von einem Chinesen auf der Intensivstation eines Krankenhauses in Budapest niedergestochen wurde, befindet sich immer noch in einem lebensbedrohlichen Zustand. Ein chinesischer COVID-19-Patient hat die anästhesierte Frau mit einer chirurgischen Schere erstochen. Der Mann, der wahrscheinlich drogensüchtig ist, wurde in Gewahrsam genommen. 

Laut der Tageszeitung Blikk haben die Stiche auch die Augen und das Gehirn der Frau erreicht. Dem Blatt zufolge war der chinesische Mann möglicherweise drogenabhängig und griff eine 54-jährige Patientin wegen seiner Entzugssymptome an.

Der 37-jährige Verdächtige eilte am Samstagnachmittag aus der COVID-Station des Krankenhauses, verletzte die Hand eines Wachmanns und stach der Frau, die sich nicht verteidigen konnte, wiederholt in Kopf und Brust, was ihr lebensbedrohliche Verletzungen verursachte. Der psychische Zustand des Verdächtigen werde untersucht, berichtete die Staatsanwaltschaft.

Als Grund für seine Inhaftierung nannte der Staatsanwalt die Fluchtgefahr und eine mögliche Wiederholung der Straftat. Der Mann hat bisher kein detailliertes Geständnis abgelegt und er sagte, er erinnere sich nicht daran, was geschehen sei.

(Bild: MTI/Károly Árvai/kormany.hu)