news letter

Wöchentliche Newsletter

Mercedes, Audi, MOL wollen selbst impfen

Ungarn Heute 2021.04.28.

Eine wachsende Zahl großer Unternehmen will die Impfung ihrer Mitarbeiter in die eigenen Hände nehmen. Mercedes-Benz, MOL Group, Audi, Suzuki und Tungsram haben angekündigt, Impfstellen einzurichten, um ihre Mitarbeiter zu impfen. Die Vakzinen würden sie vom Staat bekommen. 

Obwohl keines der genannten Unternehmen die Impfung für seine Mitarbeiter obligatorisch macht, betonen sie, dass die Vorteile der Vakzine die Risiken erheblich überwiegen, und ermutigen daher alle, die Gelegenheit zu nutzen.

Produktion von Mercedes-Benz eingestellt, freie Zeit für Impfung verwendet 

Aufgrund von Lieferschwierigkeiten wurde die Produktion im Mercedes-Werk in Kecskemét kürzlich wieder eingestellt. Daher nutzt das Unternehmen diese Zeit, um seine Mitarbeiter zu impfen und sich auf die Serienproduktion seines neuen Modells vorzubereiten.

Nach Angaben der Mercedes-Benz Manufacturing Hungary Kft. gibt es derzeit weltweit Schwierigkeiten bei der Lieferung von Teilen für bestimmte Halbleiterkomponenten. Aus diesem Grund hat das Werk in Kecskemét geplant, sein Produktionsprogramm bis zum 2. Mai zu ändern.

Mercedes-Werk in Kecskemét stellt die Produktion wegen Versorgungsengpässen ein
Mercedes-Werk in Kecskemét stellt die Produktion wegen Versorgungsengpässen ein

Ab 20. Januar wird die Produktion im ungarischen Werk von Mercedes für zehn Tage eingestellt, da ein notwendiger Chip aus Japan nicht geliefert werden kann. Wegen dieses Problems wurden auch in den deutschen Werken von Mercedes bereits Maßnahmen getroffen: In Ingolstadt und Neckarsulm werden die 10 Tausend Mitarbeiter in verkürzter Arbeitszeit beschäftigt. Auch das Audi-Werk […]Continue reading

In einer Erklärung, die am Montag an die staatliche Nachrichtenagentur MTI gesendet wurde, berichtete das Unternehmen, dass im Werk mehrere Impfstellen eingerichtet wurden, damit eine erhebliche Anzahl von Arbeitnehmern Impfungen gegen das Coronavirus erhalten kann, wenn sie dies wünschen.

MOL Group bietet Sinopharm-Impfstoffe an

Neben Mercedes bietet die „MOL Group“ allen Mitarbeitern Sinopharm-Impfstoffe an. Laut ihrer Ankündigung vom Montag kann dies durchgeführt werden, da das Unternehmen an der Verteilung der Vakzine mitgewirkt hat. Neben den Betreibern kritischer Infrastrukturen haben alle Mitarbeiter bereits die Möglichkeit, den Impfstoff freiwillig zu erhalten. Die arbeitsmedizinischen Partner von MOL helfen bei der Verabreichung. Mitarbeiter können den Impfstoff bis zum 28. April über eine Registrierungsschnittstelle beantragen.

Natürlich sind Impfungen nicht obligatorisch, aber wie medizinische Experten empfehlen wir auch, dass möglichst viele Menschen diese Gelegenheit nutzen. So können wir unsere Lieben, Familien, Kollegen und uns selbst am besten schützen.

Automobilwerke machen dicht
Automobilwerke machen dicht

Sämtliche großen Automobilhersteller haben ihre in Ungarn angesiedelte Produktion eingestellt. Vor diesem Hintergrund warnt der CEO eines der für die Branche wichtigsten Zulieferunternehmens, dass die Coronavirus-Epidemie die einheimische Automobilindustrie in große Gefahr bringe. Bericht von budapost.de.  Attila Szincsák, CEO von Denso Ungarn, der lokalen Niederlassung eines multinationalen Herstellers von Automobilsystemen und -komponenten, warnt davor, dass […]Continue reading

Audi Hungaria meldete sich freiwillig für Impfstelle im März 

Die Schaffung von Impfstellen zur Impfung des Personals war bereits Mitte März ein Thema bei Audi. In der härtesten Woche der dritten Welle der Coronavirus-Epidemie im März war das Thema unvermeidlich. Dr. Erzsébet Knáb, der Personalleiter des Unternehmens, sagte damals:

Seit der zweiten Welle sind 900 Arbeiter aus dem 12.200-köpfigen Team erkrankt. Die meisten von ihnen haben sich laut genauer Kontaktrecherche nicht in der Fabrik, sondern bei freundschaftlichen und gesellschaftlichen Veranstaltungen und Familientreffen mit dem Virus infiziert

Schließlich gab Audi Hungaria Mitte März bekannt:

Unser Gesundheitsmanagement hat alles ausgearbeitet, damit wir unsere 12.000 Mitarbeiter in zwei Wochen impfen können, wenn Impfstoffe verfügbar sind. Dann werden wir sofort (innerhalb von 24 Stunden) mit der Impfung beginnen, und wir betrachten dies als die einzige Lösung in dieser Situation

Die Audi Hungaria Zrt. will außerdem ihren über 12.000 Mitarbeitern mit einem sog. Corona-Bonus Dank und Anerkennung in diesen schwierigen Zeiten der Krise aussprechen. So erhalten die Arbeitnehmer Anfang Mai zusammen mit ihrem April-Lohn eine Einmalzahlung in Höhe von brutto 350.000 Forint.

"Es lohnt sich nicht, zwischen Impfstoffen zu wählen"

Fachärzte, Virologen und anerkannte Professoren ermutigen schon seit Monaten die Menschen, sich so schnell wie möglich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Sie sind der Meinung, dass „alle Impfstoffe gut sind, die in Ungarn von den Gesundheitsbehörden genehmigt wurden.“ Im Land sind derzeit 5 Typen von Vakzinen erhältlich: Pfizer, Sputnik, Moderna, Astra Zeneca und Sinopharm. […]Continue reading

Suzuki beginnt diese Woche mit der Impfung

Auch ungarische Suzuki-Mitarbeiter haben die Möglichkeit, sich im Unternehmen impfen zu lassen. Die Impfung beginnt diese Woche mit Impfstoffen, die von der ungarischen Regierung gemäß den Arbeitsplänen der Mitarbeiter bereitgestellt werden.

„Suzuki ist ein engagierter Befürworter des Kampfes gegen das Virus“ so das Unternehmen und fügte hinzu, dass es regelmäßig über die Wichtigkeit der Schutzmaßnahmen seine Mitarbeiter informiert.

Unser Unternehmen hat von Anfang an großen Wert auf Prävention gelegt. Um die Gesundheit unserer Mitarbeiter und ihrer Familienangehörigen zu schützen und die Kontinuität der Produktion zu gewährleisten, haben wir im vergangenen Jahr in unserem Werk in Esztergom verschiedene Vorsichtsmaßnahmen getroffen

Die Einrichtung einer Impfstelle ist der nächste Schritt in diesem Prozess. Die Impfung ist natürlich freiwillig, betont Suzuki.

Tungsram schafft Impfstellen in fünf Fabriken

Um die Gesundheit der Mitarbeiter zu schützen, wurde jede ihrer fünf Fabriken vom ungarischen Technologiedienstleister Tungsram Group als Impfstelle angeboten.

Das Unternehmen, das 3.600 Mitarbeiter beschäftigt, betreibt fünf Fabriken in Ungarn: in Budapest (wo das Unternehmen auch seinen Hauptsitz hat), in Hajdúböszörmény, Kisvárda, Nagykanizsa und Zalaegerszeg. Das Management des Unternehmens hat kürzlich eine Anfrage an die für den Betrieb der Standorte zuständigen Regierungsstellen gerichtet, damit die Fabriken zu Impfstellen werden können.

Wir haben die Gesundheit der Mitarbeiter von Tungsram auch vor der Pandemie als Priorität angesehen. Seit letztem Jahr haben wir jedoch zusätzliche Anstrengungen sowohl im Gesundheitswesen als auch bei der Bereitstellung von Informationen unternommen

sagte Präsident und CEO, Jörg Bauer.

(geschrieben von Márton Jász – Hungary Today, Titelbild: Sándor Ujvári/MTI)