news letter

Wöchentliche Newsletter

Mi Hazánk protestiert am 15. März gegen „übermäßige Schließungen“

Ungarn Heute 2021.03.10.

„Mi Hazánk“ kündigte an, am 15. März einen Protest gegen „übermäßige Schließungen“ zu organisieren. Die Entscheidung wurde jedoch mit der Begründung kritisiert, dass die Demonstration eindeutig nicht angemessen sei, wenn sich die epidemiologische Situation kontinuierlich verschlechtere.

„Nimmermehr beugen wir uns den Tyrannen! Nimmermehr!“ – das Motto von Mi Hazánks Protest stammt aus einem der beliebtesten ungarischen Gedichte von Sándor Petőfis Nationallied, und ist daher ein Hinweis auf die Revolution von 1848, die am 15. März begann. Obwohl es zweifellos weit hergeholt ist, die Situation der Ungarn, die im Habsburgerreich für ihre Rechte kämpften, mit den eingeführten Schließungen zu vergleichen, die die Ausbreitung der Coronavirus-Pandemie eindämmen soll.

Mi Hazánk, eine von ehemaligen Jobbik-Mitgliedern gegründete rechtsextreme Partei, plant, sich mit NGOs auf dem historischen Vigadó-Platz in der Hauptstadt zu treffen, um eine epidemische Solidaritätssteuer für Unternehmen zu fordern, die von der Situation profitiert haben, und anschließend zum Parlament zu marschieren.

Obwohl es nicht verboten ist, mit Masken zusammen zu gehen und einen Abstand von anderthalb Metern einzuhalten, haben wir für alle, die für ihre Teilnahme an der Demonstration eine Geldstrafe erhalten, eine Spendenaktion gestartet.

Die Verwendung des Wortes „Spaziergang“ anstelle von Demonstration ist kein Zufall, da in Ungarn aufgrund des Ausnahmezustands keine Proteste stattfinden dürfen.

Die Partei hält die neuen Schließungen der Regierung für inkonsistent und unvernünftig. Sie argumentieren, dass die Regierung Ende November keine weiteren Beschränkungen für die gleiche Anzahl täglicher Infektionen auferlegt habe, obwohl zu diesem Zeitpunkt jeder wusste, dass Impfungen monatelang nicht zur Verfügung stehen würden.

Und jetzt – wie sie es ausdrückten – bringt die Regierung die bisher wohl strengste Schließung, genauso wie sie behauptet, dass Ungarn nächste Woche die höchste Impfrate in der EU haben wird. Unter diesen Umständen haben sich mehrere europäische Nachbarn für eine Öffnung entschieden, und die umliegenden Länder unterliegen im Allgemeinen leichteren Regeln, fügten sie hinzu. Tatsache ist jedoch, dass die epidemische Situation in Ungarn noch nie so schwerwiegend war.

Protest in der Budapester Innenstadt gegen Corona-Beschränkungen
Protest in der Budapester Innenstadt gegen Corona-Beschränkungen

Ein paar hundert Menschen versammelten sich am Sonntagnachmittag auf dem Heldenplatz in Budapest, um gegen die Corona-Maßnahmen zu demonstrieren, die die ungarischen Unternehmen betreffen. Die Aktion wurde unter dem Motto „Für das Leben und die Freiheit, massenhafte Eröffnungen am 1. Februar“ organisiert. Es gab eine starke Polizeipräsenz.  Ein paar Hundert Demonstranten protestierten am Sonntag für […]Continue reading

Nicht alle stimmten der von der rechtsextremen politischen Partei vorgeschlagenen Initiative zu. Ein anderer ehemaliger Jobbik-Politiker, János Bencsik, Gründer der Polgári Válasz-Bewegung (Bürgerliche Antwort), argumentierte in einem Facebook-Post, dass Mi Hazánk weder Ordnung noch menschliches Leben wichtig seien, und verglich ihre Demonstration mit russischem Roulette, da die Anzahl der Krankenhausaufenthalte und der Beatmungsgeräte auf einem Allzeithoch sind und sich jeden Tag immer mehr Menschen infizieren. Ein solches Ereignis birgt ernsthafte Gesundheitsrisiken.

Das ehemalige Mitglied der Jobbik-Partei kritisierte auch den Coronavirus-Skeptiker Vörger György Gődény, der kürzlich auf dem Budapester Heldenplatz einen Protest gegen COVID-Beschränkungen organisierte. Rund tausend Menschen nahmen an der Veranstaltung teil, die meisten ohne Gesichtsmasken.

(Via Hungary Today – Márton Jász, Bietragsbild: Szilárd Koszticsák)