news letter

Wöchentliche Newsletter

Protest in der Budapester Innenstadt gegen Corona-Beschränkungen

Ungarn Heute 2021.02.01.

Ein paar hundert Menschen versammelten sich am Sonntagnachmittag auf dem Heldenplatz in Budapest, um gegen die Corona-Maßnahmen zu demonstrieren, die die ungarischen Unternehmen betreffen. Die Aktion wurde unter dem Motto „Für das Leben und die Freiheit, massenhafte Eröffnungen am 1. Februar“ organisiert. Es gab eine starke Polizeipräsenz. 

Ein paar Hundert Demonstranten protestierten am Sonntag für die Neueröffnung der gastronomischen Einrichtungen in Ungarn. Sie halten die Maßnahmen der Regierung für „verantwortungslos“. Sie würde „nichts unternehmen, um den am Rande des Konkurses stehenden Unternehmen unter die Arme zu greifen“. Sie wollten mit der Demo darauf aufmerksam machen, dass zahlreiche Unternehmen in Folge der Pandemie bankrott gingen. Laut ihnen sind die von Premier Orbán in Aussicht gestellten strengeren Sanktionen für die Protestaktion nur „Öl ins Feuer“.

Fact

Premier Orbán betonte in seinem üblichen Freitagsinterview mit dem staatlichen Radio, dass „er sich der schwierigen Situation der Hotellerie und Gastronomie bewusst sei“, bat aber um Geduld. Der Ministerpräsident sagte jedoch: „Es ist keine Lösung, wenn man gegen die Regeln verstößt. Die Sanktionen sind klar, es kann eine Geldstrafe von bis zu einer Million Forint verhängt werden. Wenn es nötig wird, werden wir Restaurants schließen, glauben Sie mir, es lohnt sich nicht!“

Die Polizei veröffentlichte bereits am Freitag eine Mitteilung, in der sie daran erinnerte, dass “ das Abhalten öffentlicher Veranstaltungen oder Versammlungen immer noch verboten ist“. Die Polizei leitete deswegen gegen die Organisatoren Verwaltungsverfahren ein. Zwei Teilnehmer wurden vor Ort wegen Verstoßes gegen die Maskenpflicht mit einer Geldstrafe belegt.

(Foto: Balázs Grimm – Magyar Hang)