news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Mitglieder des neuen MTA-Forschungsnetzwerks ernannt

Ungarn Heute 2019.08.02.

Miklós Maróth, der frühere Vizepräsident der Ungarischen Akademie der Wissenschaften (MTA), wurde zum Vorsitzenden des neu gebildeten Forschungsnetzwerks Eötvös Loránd (ELKH) ernannt, das hat Ministerium für Innovation und Technologie (ITM) bekannt gegeben. Die zwölf Mitglieder des Leitungsgremiums wurden ebenfalls benannt. Geschrieben von Hungary Today

Die Entscheidung basiert auf der Vereinbarung zwischen Ministerpräsident Viktor Orbán, László Palkovics, Minister für Innovation und Technologie, und László Lovász, dem Präsidenten der Ungarischen Akademie der Wissenschaften.

Vorsitzender des am 1. August 2019 vom Parlament als zentrale Haushaltsinstitution eingerichteten Gremiums ist Miklós Maróth, klassischer Philologe, Orientalist, Doktor der Linguistik und Gründungsdekan der Philosophischen Fakultät der Katholischen Universität Pázmány Péter. Sein Mandat gilt für fünf Jahre.

Eine gemeinsame Entscheidung wurde auch für die zwölf Mitglieder des Leitungsgremiums getroffen, das ab dem 1. September für den Betrieb des Netzwerks des Forschungsinstituts verantwortlich werden, heißt es in der Erklärung.

Die sechs Mitglieder, die vom Minister für Innovation und Technologie ernannt wurden, sind:

Ferenc Mezei: Széchenyi-Preis ausgezeichneter Physiker, Universitätsprofessor, ordentliches Mitglied der Ungarischen Akademie der Wissenschaften (MTA)

Zita Horváth: Stellvertretende Staatssekretärin für Hochschulbildung

György Grűner: Physiker, Universitätsprofessor

Péter Sótonyi: Széchenyi-Preisträger, Pathologe, Universitätsprofessor, ordentliches Mitglied des MTA

Péter Gáspár: Verkehrsingenieur, Universitätsprofessor

Miklós Kellermayer: Arzt, Biophysiker, Universitätsprofessor, ordentliches Mitglied des MTA

Die anderen sechs Mitglieder wurden von László Lovász, dem Präsidenten der Ungarischen Akademie der Wissenschaften (MTA), nominiert:

Péter Pál Pálfy: Mathematiker, Universitätsprofessor, ordentliches Mitglied des MTA

Tamás Freund: Széchenyi-Preis ausgezeichneter Neurobiologe, Universitätsprofessor, ordentliches Mitglied des MTA

Veronika Ádám: Széchenyi-Preisträger, Biochemiker, Universitätsprofessor, ordentliches Mitglied des MTA

József Bokor: Széchenyi-Preis ausgezeichneter Elektroingenieur, Universitätsprofessor, ordentliches Mitglied des MTA

Balázs Borsos: Ethnograph, akademischer Berater, korrespondierendes Mitglied der MTA

László Borhi: Archäologe, Historiker, Universitätsprofessor, ordentliches Mitglied des MTA

Die Entscheidung über die Mitglieder sei der nächste Schritt zur Umgestaltung der Organisation und zur Finanzierung der inländischen Forschung, heißt es in der Erklärung.

Die Einrichtung des neuen Netzwerksystems wurde von vielen, insbesondere der Ungarischen Akademie der Wissenschaften heftig kritisiert, da sie befürchten, dass dies die Verstaatlichung der Wissenschaft ist und die akademische Freiheit in Ungarn einschränken wird. Trotz der nationalen und internationalen Proteste hat das Parlament den Gesetzesentwurf zur Umstrukturierung des Netzes Anfang Juli verabschiedet.

Parlament stimmt für das neue Forschungsgesetz, Akademie protestiert

Laut Palkovics besteht das Ziel darin, die ungarische Wissenschaft und Innovation wettbewerbsfähiger zu machen. Diese Änderung wird die Ressourcenverteilung effizienter gestalten und gleichzeitig den durch die Forschungen erzielten Gewinn steigern. Im nächsten Jahr werden 32 Milliarden Forint (97,8 Millionen Euro) in den ELKH-Haushalt eingestellt, wie am Mittwoch kürzlich von der Regierung beschlossen wurde.

(Via: Hungary Today, Beitragsbild: Elekes Andor Derzsi/Wikimedia commons)