news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Studentenstreik: Bildungsstruktur ähnelt dem System aus der kommunistischen Zeit

MTI - Ungarn Heute 2019.09.13.

„Alternative Stunden“ fanden während eines nationalen Studentenstreiks in den Städten Budapest, Pécs und Szombathely am Freitag statt. Der Streik wurde bei einer Studentendemonstration angekündigt, die Ende August aus Protest gegen eine Änderung des Gesetzes über die öffentliche Bildung stattfand. Alle Studenten wurden gebeten, heute zu Hause zu bleiben, um gegen die Gesetzesänderungen zu protestieren.

Tamás Szűcs, Vorsitzender der Demokratischen Gewerkschaft der Lehrer (PDSZ), sagte am Freitag auf einer Pressekonferenz, dass die heutige Bildungsstruktur die Blütezeit des kommunistischen Kadar-Regimes kennzeichnet. Die Zentralisierung des Systems sei im Gange und die Innovation werde „erstickt“, fügte er hinzu.

Er sagte, dass viel mehr Lehrer unzufrieden seien, als diejenigen, die offen über ihre Missstände gesprochen hatten, und dass es noch schwieriger sei, Lehrer zum Handeln zu bewegen.

Das Ziel der PDSZ sei es, den Studierenden die gewünschte Hilfe zu bieten. Er fügte hinzu, dass die Forderungen der Studenten, den Forderungen aus der Zeit des Regimewechsels von 1989 bis 1990 ähnlich seien.

Auf eine Frage antwortete er, dass Ungarns Bildung nach 2010 einen größeren Rückschlag erlitten habe als jemals zuvor seit dem demokratischen Regimewechsel.

(Beitragsbild: MTI – Zsolt Szigetváry)