Wöchentliche Newsletter

Opposition über Vernichtung abgelaufener PCR-Tests empört

Ungarn Heute 2021.11.26.

Die Opposition ist empört über die Nachricht in Jelen, dass kürzlich abgelaufene PCR-Tests im Wert von 5 Milliarden Forint vernichtet werden mussten. Inzwischen hat sich jedoch herausgestellt, dass die Vernichtung nicht 200 Millionen Forint (544.230 Euro) gekostet hat, wie Jelen berichtet, sondern nur 239.000 Forint (650 Euro).

Jelen berichtete damals, dass die Verschrottung von SEPTOX Ltd. im Auftrag der Generaldirektion der Krankenhäuser für mehr als 200 Millionen Forint durchgeführt wurde.

Die Nationale Generaldirektion für Krankenhäuser erklärte zunächst, sie könne keine näheren Angaben machen. Am späten Mittwochnachmittag reagierte sie jedoch in einer Erklärung:

Auf linken Portalen werden Fake News verbreitet. Nicht für 200 Millionen, sondern für 239.000 Forint wurden abgelaufene PCR-Tests, die nicht verwendet werden konnten, nach professionellen Standards vernichtet.

In der Erklärung wird hinzugefügt, dass die gekauften Tests kontinuierlich an Krankenhäuser bestellt werden können. Die Schnelltests haben jedoch die Menge der verwendeten PCR-Tests verringert, so dass der Krankenhauslieferant über eine große Menge abgelaufener Tests verfügt.

Sozialisten fordern kostenlose PCR-Tests für Personen mit Ostimpfungen
Sozialisten fordern kostenlose PCR-Tests für Personen mit Ostimpfungen

Das Problem betrifft etwa 2 Millionen Ungarn, von denen erwartet wird, dass sie für teure PCR-Tests zahlen, um ins Ausland zum Urlaub, Studium oder zur Arbeit reisen zu können.Continue reading

Die Demokratische Koalition (DK) schreibt, dass sie „die Regierung auffordert, zumindest PCR-Tests, die kurz vor dem Verfall stehen, kostenlos zur Verfügung zu stellen! Es ist eine Schande für die Welt, dass wir 5 Milliarden Forint für COVID-Tests ausgegeben haben, sie ablaufen lassen und vernichten, während die Menschen fast 20.000 Forint pro Test ausgeben. Während man in westeuropäischen Ländern kein einziges Mal für einen Test bezahlen muss, zahlen die Menschen in Ungarn dreimal für einen Test.“ Es wurde hinzugefügt, dass Olga Kálmán, ein Mitglied des DK-Vorstands, ein Jahr vor Gericht verbrachte, um das Schicksal der mit öffentlichen Geldern gekauften PCR-Tests zu erfahren.

(Via: Hungary Today, Titelbild: Csaba Krizsán/MTI)