Aktuell

Orbán: Der ungarische Staat steht auf nationaler Grundlage

Im Leben von Ungarn hat eine neue Ära begonnen – sagte Viktor Orbán, bei einer, von der Wochenzeitung „Figyelő“ organisierten Gala. Der Ministerpräsident betonte: das Wertesystem des ungarischen Staates sei „nicht neutral, sondern christlich“.

„Die Ungarn haben schon etwas, auf das sie stolz sein können, und jetzt ist es die Zeit, uns als Gewinner zu sehen“, sagte er bei der Top200-Gala am Donnerstagabend.

Er stellte fest, dass die Arbeitslosenquote in 2010 bei 11 Prozent lag, „und dank der ernsthaften Verpflichtung der Regierung, die Rate zu senken, beträgt sie jetzt 3,5 Prozent“. Die Jugendarbeitslosigkeit erreichte vor acht Jahren fast 30 Prozent; heute sei es weniger als zehn Prozent, sagte er und fügte hinzu, dass im vergangenen Jahr 90.000 neue Arbeitsplätze geschaffen worden seien.

Der Ministerpräsident betonte: das nationale Selbstwertgefühl sei eine Priorität der Regierung, und dies sei eng mit der Wirtschaft verbunden.

Wenn wir so erfolgreich bleiben wollen wie in den vergangenen Jahren, brauchen wir einen „Kulturwechsel“. Statt der Kultur der Verlierer müssen wir die Kultur der Gewinner übernehmen.

Laut Orbán steht Ungarn heute auf dem Boden des Patriotismus und fügte hinzu, dass eine Kultur des Patriotismus in den Schulen gelehrt und in der Politik sowie im kulturellen und wirtschaftlichen Leben repräsentiert werden soll.

(Via: mti.hu, Beitragsbild: MTI)