Wöchentliche Newsletter

Orbán: „Egon Póka hätte überall auf der Welt erfolgreich sein können, aber er blieb und spielte für uns Ungarn“

MTI - Ungarn Heute 2021.10.01.
FIZETŐS

Premierminister Viktor Orbán hat der Familie des Bassgitarristen Egon Póka ein Beileidsschreiben geschickt, sagte der Pressechef des Premierministers am Freitag.

Póka, der im Alter von 68 Jahren starb, „war talentiert genug, um überall auf der Welt erfolgreich zu sein, aber er blieb und spielte für uns Ungarn“, sagte der Premierminister.

Für ihn war Musik eher Leidenschaft als Arbeit.

Mit der Gründung des Kőbánya Music Studio, in dem er junge Talente ausbildete, wurde seine Berufung erfüllt, so Orbán weiter.

Ein Drittel der Musiker in Ungarn erwägt den Beruf zu verlassen
Ein Drittel der Musiker in Ungarn erwägt den Beruf zu verlassen

Ein Drittel der Musiker in Ungarn erwägt, den Beruf zu verlassen, da sie sich mit den Folgen der Pandemie auseinanderzusetzen und finanziell zu kämpfen haben.Continue reading

Fact

Póka erzielte seinen größten Erfolg als Mitglied der Hobo Blues Band: im Orchester spielte er von 1978 bis 1993 auf zwölf Schallplatten, darunter sein 1984 erschienenes erfolgreichstes Doppelalbum Vadászat, dessen Musik er mit Tibor Tátrai aufnahm. Zwischen 2009 und 2011, in der letzten Ära der Band, spielte er wieder bei HBB, und in den letzten Jahren trat er mehrmals mit László Hobo Földes auf.

Von 1997 bis 2009 war er Mitglied von P. Mobil (er erschien auf drei Platten), danach wurde er der Leiter seiner eigenen Formation Póka Egon Experience. Er war Gründer und Leiter der Kunstberufsschule Kőbánya Music Studio in Budapest.

2003 wurde er Ehrenbürger von Kőbánya, 2012 erhielt er das Offizierskreuz des Ungarischen Verdienstordens, 2019 erhielt er den Péter-Máté-Preis.

Pókas Familie und Fans veranstalteten am Freitag, dem Weltmusiktag, eine Gedenkfeier im Várkert Bazár.

(Via: MTI, kultura.hu, Beitragsbild: MTI Fotó: Czeglédi Zsolt)