news letter

Wöchentliche Newsletter

Orbán: „Wir lassen niemanden am Straßenrand liegen“

MTI - Ungarn Heute 2021.03.07.

„Wir lassen niemanden am Straßenrand liegen und die Regierung bietet den Menschen in Not Hilfe“, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán am Sonntag. 

In einer Videobotschaft auf Facebook sagte der Ministerpräsident, dass Menschen, deren Leben aufgrund der neuen Beschränkungen, die ab Montag in Kraft treten, schwieriger sein wird, materielle Hilfe erhalten werden.

Die Regierung wird die Hälfte der Löhne von allen bezahlen, die in den jetzt gesperrten Dienstleistungen arbeiten, wie Friseure, Kosmetiker/innen und Verkäufer/innen.

Details zum Lockdown in Ungarn
Details zum Lockdown in Ungarn

Ungarns Regierung hat strenge Maßnahmen ergriffen, in der Hoffnung, dass die dritte Welle der Coronavirus-Pandemie bekämpft werden kann und das Leben bis Ostern zur Normalität zurückkehren kann, teilte das Informationszentrum der Regierung am Freitag mit. Das entsprechende Regierungsdekret wurde in der Freitagnachmittagsausgabe des Amtsblattes Magyar Közlöny veröffentlicht. Geschäfte, mit Ausnahme von Lebensmittelgeschäften, Apotheken, Tankstellen, Drogerien, […]Continue reading

Außerdem hat sie die Arbeitgeberbeiträge in den betroffenen Branchen für März gestrichen, und die von der Sperrung betroffenen Unternehmen müssen keine Miete an den Staat oder die Gemeinden zahlen.

Außerdem werde die Gewerbesteuer für kleine Firmen im März erlassen.

Die nächsten zwei Wochen werden wirklich hart sein.

In der Zwischenzeit betonte Orbán, dass sich das ungarische Volk zu wichtigen Fragen für die Zukunft äußern müsse, z.B. wie und in wie vielen Stufen und in welchem Ausmaß die Beschränkungen aufgehoben werden sollen. Des Weiteren sagte er, dass die Umfrage der Nationalen Konsultation auch Meinungen über die Bedingungen, die an Impfstoffzertifikate geknüpft sind, einholen wird.

Budapost: Regierung verkündet neuerlichen Lockdown
Budapost: Regierung verkündet neuerlichen Lockdown

Während die Regierung einen verschärften Lockdown angekündigt hat, um die dritte Pandemiewelle zu brechen, äußert sich eine regierungsnahe Kommentatorin zuversichtlich, dass die Ungarn mit den Einschränkungen zurechtkommen werden. Ein liberaler Kolumnist beschuldigt die Regierung, für den Tod Hunderter von Menschen verantwortlich zu sein, weil sie die Maßnahmen nicht früher eingeführt habe, eine Presseschau von Budapost. […]Continue reading

(via MTI, Beitragsbild: Facebook)