news letter

Wöchentliche Newsletter

Parlament lehnt Istanbul-Konvention ab, Opposition protestiert

MTI - Ungarn Heute 2020.05.05.

Die Regierungsparteien haben eine politische Erklärung zur Ablehnung der Istanbuler Konvention verabschiedet. Die Mitregierungspartei KDNP sagte, das Parlament sollte sich weigern, die Konvention zu ratifizieren, und zitierte Definitionen des darin enthaltenen Geschlechts. Die Erklärung wurde mit 115 Stimmen bei 35 Gegenstimmen und drei Enthaltungen angenommen.

In der Erklärung heißt es, dass das Dokument des Europarates einen „inakzeptablen Ansatz zur Definition des Geschlechts verfolgt“ und das Parlament diesen Ansatz in sein nationales Recht nicht aufnehmen sollte.

Auch die geschlechtsspezifischen Asylbestimmungen des Übereinkommens stimmen nicht mit dem rechtlichen Umfeld Ungarns überein, das wirksame Maßnahmen gegen illegale Migration ergreifen soll, heißt es in der Erklärung.

„In der Zwischenzeit sind die wertvollen Teile des Übereinkommens zum Schutz von Kindern und zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen ordnungsgemäß in das ungarische Rechtssystem eingebettet“ – wird im Dokument betont.

LMP fordert die Ratifizierung des Istanbuler Übereinkommens

Die Opposition protestierte nach der Abstimmung gegen das Dokument. 

Tímea Szabó (Párbeszéd) beschuldigte den Premierminister, den Sprecher des Hauses und die regierende Fidesz-KDNP, einen Krieg gegen Frauen zu führen, und fügte hinzu, dass ein wirksamer Schutz von Frauen und Kindern vor Gewalt nicht mehr möglich sei.

Andrea Varga-Damm (Jobbik) sagte, die Regierung habe Problem mit weiblichen Abgeordneten, die im Parlament sitzen, weil „sie ihnen jeden Tag einen Spiegel zeigen“.

Zita Gurmai (Sozialisten) sagte, die Regierung „lügt, als sie sagt, dass der ungarische Staat jedes Opfer einer häuslichen Gewalt schützt“. Sie forderte einen speziellen Unterstützungsfonds für die Einrichtung von Opfern und eine angemessene Ausbildung der Polizei sowie mehr Unterkünfte.

Ágnes Vadai (DK) forderte die Opposition auf, ihren Vorschlag zur Ratifizierung des Konvents erneut dem Parlament vorzulegen.

(Via: mti.hu, Beitragsbild: MTI – Tibor Illyés)