news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Parlamentspräsident: V4-Position in Europa nicht mehr zu übersehen

MTI - Ungarn Heute 2019.11.19.

Die Position der Visegrád-Vier-Länder (Tschechische Republik, Ungarn, Polen, Slowakei) kann nicht länger ignoriert werden, da sich ihre hervorragende Zusammenarbeit eher auf die Suche nach Konsens als auf die Verschärfung von Streitigkeiten konzentriert – sagte der ungarische Parlamentspräsident László Kövér bei einem Treffen mit seinen drei Kollegen am Montag .

Bei einem Treffen im Prager Wallenstein-Palast diskutierten die vier Redner über die, seit dem Übergang zur Demokratie vor drei Jahrzehnten gemachten Erfahrungen und über die Herausforderungen, denen sich die Visegrád-Länder gegenübersahen.

„Vor dreißig Jahren haben wir die gemeinsamen Ziele, Diktatur durch Demokratie, Knechtschaft durch Freiheit, Unterordnung durch Selbstbestimmung und Armut durch Wohlfahrt zu ersetzen, hoch geschätzt“, sagte er.

Die Visegrad-Länder haben aus den letzten 30 Jahren die Schlussfolgerung gezogen, dass gemeinsame Aktionen und eine enge Zusammenarbeit ihnen neue Möglichkeiten in Europa eröffnen könnten, sagte Kövér.