news letter

Wöchentliche Newsletter

Prototyp eines Beatmungsgeräts an der Universität Óbuda fertiggestellt

MTI - Ungarn Heute 2021.04.24.
FIZETŐS

Die Entwicklung des Prototyps eines Beatmungsgeräts wurde an der Universität Óbuda abgeschlossen. Die Maschine könnte potenziell das Leben vieler schwerkranker COVID-Patienten retten.

Die Universität sagte in einer Erklärung am Freitag, dass das mobile Massenbeatmungsgerät auch außerhalb eines Krankenhauses verwendet werden kann und dass es an die individuellen Bedürfnisse angepasst werden kann.

Ungarischer Narkosearzt im Wiener Krankenhaus: "Alle COVID-Patienten können versorgt werden"
Ungarischer Narkosearzt im Wiener Krankenhaus:

Ein ungarischer Narkosearzt im Wiener Krankenhaus Nord erzählte in einem Youtube-Interview mit dem „Világjárók Klubja Bécs“ über die Corona Situation in der österreichischen Klinik, wo er schon seit dem Beginn der Pandemie Corona-Patienten behandelt. Zoltán Bartha sprach  über die enorme Belastung seiner Einrichtung und über die Verantwortung der Medien in Bezug auf fachliche Berichterstattung. Der […]Continue reading

Das Projekt mit dem Namen MassVentil wurde von der Universität im vergangenen Jahr unter Beteiligung von Ingenieuren, Medizinern, Physikern und Mathematikern gestartet. Der Prototyp passt in einen leicht zu transportierenden Behälter und erweitert die einzelnen Beatmungsgeräte mit neuen Funktionen. Er ermöglicht die gleichzeitige Überwachung mehrerer Patienten und schützt gleichzeitig das Pflegepersonal, indem er die Ausatemluft der Patienten automatisch filtert, heißt es in der Erklärung.

(via MTI, Beitragsbild: MTI/Attila Balázs)