Wöchentliche Newsletter

Regierung schließt Vereinbarung mit neuer jüdischer Organisation

MTI - Ungarn Heute 2021.03.26.

Die Ungarische Vereinigung für jüdische Gebete (Zsima) wird zwischen 2021 und 2025 insgesamt 51 Millionen Forint (140.000 EUR) staatliche Finanzierung pro Jahr erhalten. Die neuen Mittel können verwendet werden, um Rabbiner, Religionslehrer und Kantoren zu unterstützen, kündigte der stellvertretende Ministerpräsident Zsolt Semjén an, nachdem er sich mit den Leitern einer neuen jüdischen Organisation getroffen hatte. 

Tamás Róna, Zsimas Chef, bezeichnete die Finanzierungsvereinbarung als „historisch“ und fügte hinzu, sie würde dazu beitragen, das neologische Judentum für die Zukunft aufrechtzuerhalten.

Zsolt Semjén betonte:

Die Regierung sieht es als Gewissenspflicht an, Vertreter der jüdischen Religion zu unterstützen, ähnlich wie sie christliche und protestantische Priester und Pastoren bei ihren Diensten unterstützt

Die Regierung habe kein Mitspracherecht in inneren Angelegenheiten oder interreligiösen Beziehungen einer Kirche, aber wolle ihre Aktivitäten  unterstützen.

"Ungarn ist der sicherste Ort für Juden in Europa" - Rabbi Köves auf der internationalen Journalistenkonferenz "Hungary at first site"

Ungarn ist derzeit der wahrscheinlich sicherste Ort für Juden in Europa, sagte der Oberrabbiner der Einheitlichen Ungarischen Jüdischen Kongregation (EMIH) Slomó Köves auf der internationalen Journalistenkonferenz „Hungary at first site“, die von der Stiftung „Freunde von Ungarn“ organisiert wurde. „Obwohl ein Teil der Gesellschaft antisemitische Gefühle hat, gibt es im Gegensatz zu einigen westeuropäischen Ländern […]Continue reading

Er erinnerte auch daran, dass die Regierung zuvor „ein historisches, umfassendes“ Abkommen über finanzielle Unterstützung mit der Föderation der ungarischen jüdischen Gemeinden (Mazsihisz) geschlossen habe.

(Titelbild: MTI – Noémi Bruzák)