Wöchentliche Newsletter

Regierungspartei legt dem Parlament Anti-Pädophilen-Gesetz vor

Ungarn Heute 2021.05.18.

Die ungarische Regierungspartei Fidesz wird dem Parlament in der nächsten Woche ein Anti-Pädophilen-Gesetzespaket vorlegen, um die Kinder zu schützen und die Täter härter zu bestrafen – kündigte der Fraktionsvorsitzende auf seiner Social-Media-Seite an.

Máté Kocsis teilte mit: Nach dem ersten Punkt des Gesetzespakets muss ein Register über diejenigen erstellt werden, die eine sexuelle Straftat gegen Kinder verübt haben. Laut dem Fraktionsvorsitzenden könne dies in vielen Fällen verhindern, dass die Pädophilen erneut in die Nähe der Kinder kommen können.

LMP fordert die Ratifizierung des Istanbuler Übereinkommens
LMP fordert die Ratifizierung des Istanbuler Übereinkommens

Die oppositionelle, grüne LMP-Partei fordert Gesetzesänderungen und verstärkte Warnsysteme zur Bekämpfung von häuslicher Gewalt. Gesetzgeberin Krisztina Hohn fordert die Ratifizierung des Istanbuler Übereinkommens, das – laut der Partei – alle erforderlichen Maßnahmen zur Lösung des Problems sicherstellen würde. Der Abgeordnete schlug vor, dass die Polizei spezielle Abteilungen haben sollte, die sich mit Gewalt innerhalb der Familie […]Continue reading

„Alle gutgesinnten Menschen, aber vor allem wir Eltern werden erschüttert, wenn wir über pädophile Straftaten in den Nachrichten hören. Es ist auch nicht in Ordnung, dass unsere Kinder an immer mehr Stellen auf solche Inhalte stoßen können, welche ihrem Alter nicht entsprechen und dass die Pädophilen vielmals milde Strafen erhalten“ – fügte Kocsis hinzu.

Quelle: index.hu, Bild: MTI – Zsolt Szigetváry