news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Schiffskollision – Bergungsoperation kostet 2 Millionen Euro

MTI - Ungarn Heute 2019.08.30.

Die Bemühungen der ungarischen Strafverfolgungsbehörden, das Wrack des Aussichtsboots Hableany von der Donau zu bergen und anschließend nach Leichen der Opfer zu suchen, haben bisher insgesamt 665 Millionen Forint (2 Mio. EUR) gekostet, berichtete die Tageszeitung Népszava am Freitag.

Népszava fügte hinzu, dass die Gesamtkosten für andere staatliche Stellen nicht enthalten seien, und stellte fest, dass die Leiche eines der 28 Opfer des Unfalls immer noch vermisst werde. Insgesamt beteiligten sich rund 1.000 Menschen an den Operationen.

Schiff Hableány, die 33 südkoreanische Touristen und eine Besatzung von 2 Ungarn beförderte, stieß mit einem Kreuzfahrtschiff zusammen und sank am 29. Mai im Zentrum von Budapest.

(Beitragsbild: MTI – Balázs Mohai)