Wöchentliche Newsletter

Schwarzer Panther erneut gesichtet! Diesmal bei Szolnok – Video!

Ungarn Heute 2022.01.10.

Ein Wildtier-Fänger des Katastrophenschutzes hat zwei Videos auf seine Social-Media-Seite hochgeladen, in denen seiner Meinung nach der Schwarze Panther zu sehen ist, der seit Wochen auf der Großen Ungarischen Tiefebene mehrmals gesichtet wurde. Laut der Polizei weisen die Spuren diesmal doch nicht auf die wilde Katze hin.

Das Wildtier wurde zuerst am 8. Dezember in der Nähe der südungarischen Stadt Kiskunhalas gesichtet, als die Polizei mitgeteilt hatte, dass es sich um einen schwarzen Panther handeln soll. Am 22. Dezember soll er einem Augenzeugen nach in der Nähe von Kecskemét aufgetaucht sein, was aber die Polizei nicht bestätigte. Und am 24. hat ein Wirt in Kiskunfélegyháza Fotos von getöteten Lämmern gepostet, welche ebenfalls der Panther gerissen haben soll.

Schwarzer Panther soll in Kiskunfélegyháza Metzelei verübt haben
Schwarzer Panther soll in Kiskunfélegyháza Metzelei verübt haben

Zahlreiche zerrissene Lammleichen wurden gefunden. Continue reading

Diesmal hat Wildtier-Fänger Zoltán Both zwei von seinen Bekannten erstellte Videos auf seine Social-Media-Seite hochgeladen auf denen seiner Meinung nach der Panther zwischen Szolnok und Ujszász zu sehen ist.

Diese Aufnahme habe ich gerade bekommen. Und wer bisher daran zweifelte, dass es sich um den schwarzen Panther handelt, sollte das nicht mehr tun

schrieb er in seinem Eintrag und fügte dem Portal index.hu hinzu, dass die Größenunterschiede zwischen einer Katze und einem Wildtier deutlich erkennbar sind. Er hoffe zudem, dass er so schnell wie möglich gefangen werden kann.

Die Polizei kann es zwar anhand der Spuren nicht bestätigen, dass im Video tatsächlich ein Panther gesichtet wurde, jedoch werden sie die Untersuchung anhand der Aufnahmen fortsetzen.

Laut dem ehemaligen Ringkämpfer und gebildeten Jäger György Rizmayer ist es wahrscheinlich, dass der Panther in ein besiedeltes Gebiet ziehen wird, da das derzeitige kalte Wetter draußen in der Natur nicht günstig für ihn sind. Es kann vorkommen, dass eine Begegnung mit ihm zu Problemen führen kann, jedoch muss auch bemerkt werden, dass seine Kraft mit der Zeit nachlässt.

Falls das Tier nicht aus Afrika zu uns gekommen ist, sondern von irgendwoher geflohen, und, auch wenn illegal, Menschen ihn aufgezogen haben,  ihn fütterten und ihm ein warmes Plätzchen gaben, befindet sich das Tier jetzt in Gefahr. Diese Tiere können die Kälte im Dezember nicht überleben, und da es vermutlich noch nie in seinem Leben gejagt hat, kann es ernsthafte Probleme bei der Nahrungssuche haben.

Aber es scheint immer noch nicht sicher zu sein, dass es wirklich diesen schwarzen Panther gibt, der durch das Land streift.

Quelle: index.hu  telex.hu bors.hu Bild: Pixabay