Wöchentliche Newsletter

Scorpions-Sänger über János Kóbor: „Wir hatten eine besondere Beziehung“

Zsófia Nagy-Vargha 2021.12.09.
FIZETŐS

Der Sänger der weltberühmten Band „Scorpions“, der seit Jahrzehnten mit dem kürzlich an COVID verstorbenen ungarischen Musiker János Kóbor befreundet war, gab dem Fernsehsender RTL Klub ein exklusives Interview. Klaus Meine erinnerte sich gegenüber „Fókusz“ an den am Montag verstorbenen Omega-Frontmann, berichtet index.hu. János Kóbor, der mit dem Kossuth- und Liszt-Ferenc-Preis ausgezeichnete ungarische Sänger der Rock-Band „Omega“, ist im Alter von 78 Jahren am Montag gestorben. Der Musiker verbrachte mit einer COVID-Infektion mehrere Wochen im Krankenhaus

Der Scorpions-Frontmann Klaus Meine und János Kóbor waren 50 Jahre lang befreundet. Der deutsche Sänger war einer der ersten, die eine Nachricht schickten, als er erfuhr, dass der Omega-Sänger erkrankt war, und am Montagnachmittag zollten er und seine Band auf ihrer Social-Media-Seite der Legende, die an dem Coronavirus gestorben ist, Tribut. Am Mittwoch sprach der weltberühmte Musiker mit einem Reporter von RTL Klub und erinnerte sich an seine schönsten Erinnerungen mit seinem ungarischen Freund.

Klaus Meine und die Scorpoions sind mehrmals mit der ungarischen „Omega“ aufgetreten. Der Deutsche erinnert sich noch immer an diese Erlebnisse. In dem Interview sagte er, dass er viele schöne Erinnerungen an „Mecky“ (Kóbor) und die anderen Mitglieder der Band hat, die er zum ersten Mal in den frühen 1970er Jahren traf, als Scorpions auf der Deutschlandtournee von Omega das Konzert eröffnete.

Omega war bereits eine berühmte Band, vor allem im Ostblock, aber auch in West-Deutschland waren sie vielen Menschen bekannt und beliebt

Er wies auch darauf hin, dass Omega auf den ersten Blick nicht anders aussah als die großen westlichen Bands, die ebenfalls auf Englisch sangen und betonte auch, dass „Omega“ auch als die „Rolling Stones des Ostens“ bezeichnet wurden. Er fügte außerdem hinzu, dass „Meckys“ energiegeladene Bühnenpräsenz ihn sofort beeindruckte und „Elephants“ Gitarrenspiel großartig war. Er meint, dass der musikalische Sound von Omega und den Scorpions ohnehin sehr ähnlich sei.

Die Scorpions aus Hannover waren inzwischen zu einer der größten Hardrock-Stars der Welt aufgestiegen, und ihr Song „Wind of Change“ von 1990 wurde zum Symbol für den politischen Regimewechsel, auch in Ungarn. Klaus Meine kann sich noch gut daran erinnern, wie er dieses Lied 2014 auf dem Heldenplatz gesungen hat.

Ich traute meinen Augen nicht, als wir am Budapester Flughafen ankamen und Mecky auf uns wartete. Man konnte sehen, wie glücklich er war, uns wieder in seinem Heimatland zu sehen. Viele Bands sind im Laufe der Jahre zu Freunden geworden, aber eine solche Freundlichkeit habe ich noch nie erlebt

sagte der Sänger und fügte hinzu, dass er immer das Gefühl hatte, dass es eine besondere Verbindung zwischen ihm und Kóbor gibt.

János Kóbor, der mit dem Kossuth- und Liszt-Ferenc-Preis ausgezeichnete ungarische Sänger der Rock-Band „Omega“, ist am Montag im Alter von 78 Jahren gestorben. Der Musiker verbrachte mit einer COVID-Infektion mehrere Wochen im Krankenhaus

(Titelbild: MTI – Szilárd Koszticsák)